Was beinhaltet die Patentbewertung?

Die Patentbewertung erfolgt in der Regel nach einer klassischen Buchhaltungspraxis oder einem anpassungsfähigeren Ansatz. Die Rechnungslegungsmethode umfasst die Bestimmung des Wertes eines Patents auf der Grundlage seines geschätzten Marktwerts, seiner Kosten und seines Umsatzpotenzials. Dies ist oft weitgehend theoretisch, und ein als praktischer angesehener Ansatz ist die Preisgestaltung von Patenten auf der Grundlage der potenziellen Nutzung eines Patents und der Wahrscheinlichkeit einer Patentverletzung.

Alle Patente haben das Potenzial, enorm viel Geld wert zu sein, wenn das Produkt oder Verfahren, das sie beschreiben, weit verbreitet ist und den Markt dominiert. Darüber hinaus wird es immer wichtiger, eine ordnungsgemäße Patentbewertung durchzuführen, um dieses Eigentum zu schützen und weiterzuentwickeln, da viele Unternehmen in der westlichen Welt von produkt- und dienstleistungsorientierten Gewinnmodellmodellen zu solchen übergehen, die auf geistigem Eigentum basieren. Eines der Hauptprobleme bei der Patentbewertung besteht darin, dass ein Patent keineswegs angibt, wie viel Zeit zwischen der Entwicklung einer erfolgreichen Idee und ihrer Umsetzung in Herstellung und Vermarktung vergehen darf. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Erfindung des Faxgeräts, das 1843 patentiert wurde und dessen erstes erfolgreiches Modell 1865, 22 Jahre später, von einem italienischen Physiker namens Giovanni Caselli getestet wurde. Das war noch 11 Jahre vor der Erfindung des Telefons selbst, als das erste Faxgerät vom Telegrafen getestet wurde und das Faxgerät dort zu einem einfachen, beliebten und unverzichtbaren Gerät in den meisten Büroumgebungen wurde. Bis fast anderthalb Jahrhunderte später.

Wer bei Patentbewertungen Rechnungslegungsgrundsätze anwendet, ist sich ihrer Grenzen bewusst. Der Einsatz der Markttheorie ist am problematischsten, da es für die meisten Patente weder einen Zielverkaufspreis noch einen klaren Wettbewerbsmarkt gibt und sie oft gekauft und verkauft werden, um Innovationen von Wettbewerbern so schnell zu verhindern. Oftmals tun sie dies auch, um sie intern zu fördern. Die Verwendung der Kostentheorie zur Patentbewertung basiert auf der Tatsache, dass der Wert eines Objekts durch die Ressourcen bestimmt wird, die für seine Herstellung verwendet wurden. Bei den Kosten eines Patents handelt es sich jedoch um einmalige Kosten, denn sobald ein Gegenstand oder Verfahren patentiert und das Patent von einem Unternehmen erworben wurde, kann es nicht erneut von einer anderen Person patentiert werden, was die Darstellung der tatsächlichen Kosten einschränkt. Die Bewertung von Patenterträgen in Buchhaltungspraktiken steht in direktem Zusammenhang mit dem tatsächlichen Wert, basiert jedoch auf der Idee, dass, sobald sie im Besitz von Patenten sind, sofort daran gearbeitet wird, Vorteile aus der Nutzung von Patenten zu ziehen. Doch wie bei Geräten wie dem Faxgerät oder Firmen, die Patente kaufen, um Konkurrenten vom Markt zu verdrängen, ist auch hier die Gefahr von Fehlinterpretationen gegeben.

Nutzungs- und Verletzungsrichtlinien beziehen sich auf abstraktere Werte, die mit geistigem Eigentum einhergehen, wie etwa Lizenzgebühren, Rechtskosten und Gebühren für die Erneuerung von Patenten. Dieser Ansatz zur Patentbewertung versucht, das Patent unter einem grundlegenderen Aspekt des geistigen Eigentums zu betrachten und sich vom tatsächlichen Grad der Kommerzialisierung und Herstellung dessen, was geschützt wird, zu distanzieren. Dies ist möglicherweise eine genauere Methode zur Bewertung von Patenten, da sie immer engere Bereiche für technologische Prozesse und Objekte definieren, die sich im Fertigungssektor häufig überschneiden. Nutzungsmuster lassen sich ermitteln, indem man sich ansieht, wie häufig ein Patent in der Literatur und Datenbanken durch Online-Recherchen zitiert wird, was ein klarer Indikator für das Interesse an der Weiterentwicklung der Idee ist. Das Aufkommen des Internets und der öffentlichen Dokumentation sowie die Analyse aktueller Forschungsergebnisse seit 2011 haben groß angelegte Bewertungen des Industrieinteresses an neu patentierten Ideen für Patentbewertungsverfahren viel praktischer gemacht, als dies noch vor wenigen Jahrzehnten möglich war.

Asset-Smart.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?