Was ist Bauabfallmanagement?

Die Bauabfallwirtschaft ist ein Bereich der Abfallwirtschaft, der sich auf mit dem Bau verbundene Abfälle konzentriert, darunter Abfälle aus Neubauten, Hausrenovierungen und dem Abriss bestehender Bauwerke. In der Vergangenheit wurden solche Abfälle auf einheitliche Weise gesammelt und deponiert, doch in den 1970er Jahren wurde die Bauabfallentsorgung komplexer, da die Menschen begannen, sich mit Bedenken wie Umweltbelangen und dem Wunsch nach Recycling auseinanderzusetzen. Materialien, wenn möglich.

Beim Bau entstehende Abfallstoffe können sehr unterschiedlich sein. Nicht mehr alles auf einer Baustelle ist dazu bestimmt, auf einer Mülldeponie vergraben zu werden. Zu den Abfallmaterialien können Dinge gehören, die recycelt werden könnten, etwa alte Einrichtungsgegenstände und Holz aus einem abgerissenen Haus, das an ein Bergungsunternehmen verkauft und wiederverwendet werden könnte, sowie wiederverwertbare Materialien wie Metalle und Kunststoffe, die einer Recyclinganlage zugeführt werden könnten.

Manche Bauabfälle sind gefährlich. Abfallmaterialien aus älteren Bauwerken können Schadstoffe wie Blei und Asbest enthalten, die sorgfältig gehandhabt und auf besondere Weise entsorgt werden müssen. Dazu können auch gefährliche Chemikalien sowie Gefahren wie rostige Nägel, scharfe Gegenstände usw. gehören, mit denen vorsichtig umgegangen werden muss. Für die Verwaltung gefährlicher Bauabfälle sind völlig andere Protokolle erforderlich, die alles vorschreiben, von der Art und Weise, wie mit den Abfällen vor Ort umgegangen werden muss, bis hin zu der Ausrüstung, die die Personen benötigen, die mit den Abfällen umgehen.

Bau- und Abbruchabfälle, die auf der Deponie landen, können vor Ort in einer großen Tonne gesammelt und in regelmäßigen Abständen zur Entsorgung auf die Deponie gebracht werden. Das wachsende Bewusstsein für den Wunsch, die Deponierung im Zuge der Bauabfallbewirtschaftung zu vermeiden, hat viele Bauunternehmen dazu veranlasst, zu versuchen, den deponierten Abfall durch Maßnahmen wie Recycling und Wiederverwendung zu reduzieren. Auf einer bestimmten Baustelle können zahlreiche Container für die Sammlung von wiederverwertbaren und wiederverwendbaren Materialien bereitgestellt werden, und ein Bauarbeiter kann als Prüfer fungieren und sicherstellen, dass die Dinge nicht im falschen Container landen.

Die Menge an Bauschutt kann beträchtlich sein. Dies erfordert spezielle Abfallmanagementverträge zwischen Bauunternehmen und Abfallentsorgungsunternehmen, um sicherzustellen, dass vor Ort genügend Behälter zur Verfügung stehen, um die anfallende Abfallmenge aufzunehmen. Zu diesen Verträgen gehören auch Vereinbarungen zur Identifizierung und Eindämmung gefährlicher Abfälle sowie zur Einhaltung regionaler Gesetze zur Abfallentsorgung. Unternehmen, die sich als nachhaltig präsentieren möchten, können im Rahmen ihres Bauabfallmanagementplans an zusätzlichen Programmen zur Abfallbegrenzung teilnehmen.

Go up