Was ist Beadboard?

Beadboard ist eine Art Platte, die mit einer Reihe markanter Rillen bedeckt ist. Klassischerweise wird es so verlegt, dass die Rillen vertikal verlaufen, wodurch ein Streifen- oder Paneeleffekt entsteht, man kann ein Beadboard aber auch entlang einer horizontalen Achse anbringen. Dieser Täfelungsstil tauchte erstmals im 19. Jahrhundert auf und erfreute sich großer Beliebtheit.
Viele Leute denken an Beadboard, wenn sie „Vertäfelung“ hören. Die markanten Rillen in den Paneelen machen es optisch sehr interessant und sorgen für eine einzigartige Optik. Es erzeugt auch ein ganz anderes Erscheinungsbild, das viele Menschen mit Bauernhäusern und eher informellen Gestaltungsplänen assoziieren. Traditionell wird Beadboard als Verkleidung nur teilweise an der Wand befestigt, kann aber auch entlang der Decke angebracht werden.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Schachbrettmustern. Der traditionelle Stil besteht aus zusammenpassenden Nut- und Federbrettern. Nut und Feder sind in der Regel sehr solide und weisen Zwischenräume auf, die sich je nach Witterungseinflüssen leicht ausdehnen und zusammenziehen. Bei Beadboard-Paneelen handelt es sich um eine massive Holzplatte, in die die für diesen Stil typischen Rillen eingraviert wurden. Es ist billiger und einfacher zu installieren als herkömmliche Nut-Feder-Paneele, aber manche Leute denken, dass es nicht so gut aussieht.

Abhängig vom Designschema und dem Holz kann das Beadboard unbehandelt bleiben oder leicht gebeizt bleiben, sodass die natürliche Maserung des Holzes sichtbar ist, oder es kann bemalt sein. Helle Hölzer mit natürlichem Finish können einen Raum interessanter und warmer wirken lassen, obwohl dunkle Hölzer dazu neigen, einen Raum abzudunkeln. Lackierte Paneele haben ein sehr klares, klassisches Aussehen, das manche Leute mögen.

Zierleisten werden normalerweise oben an einer Zierleiste angebracht und bilden eine scharfe Trennlinie zwischen der Täfelung und der darüber liegenden gestrichenen oder tapezierten Wand. Auch die Bodenleiste ist traditionell, teilweise um die Unterseite der Dielen zu verbergen, die mit der Zeit uneben und unansehnlich werden kann.

Wer Beadboard verlegen möchte, kann in einem Haushaltswarenladen neue Nut- und Federplatten kaufen oder bei einem Unternehmen, das sich auf die Bergung von Baumaterialien aus abgerissenen Häusern spezialisiert hat, nach recycelten Materialien suchen. In jedem Fall ist bei der Installation Vorsicht geboten, da die Verkleidungsplatte vollkommen eben sein muss, da sonst ein schlechtes Raumgefühl entsteht. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass die Paneele zugeschnitten werden müssen, um Platz für Steckdosen, Schalter und Thermostate zu schaffen.

Go up