Was ist ein Aktivitätskostentreiber?

Bei der Prozesskostenrechnung handelt es sich um ein Management-Buchhaltungssystem, das die Produktionskosten basierend auf den Produktionsaktivitäten zuordnet. Dieses Kostenzuordnungssystem basiert bei der Zuteilung der Produktionskosten auf Aktivitätskostenfaktoren. Es gibt drei grundlegende Gruppen von Kostenfaktoren: Volumen-, Zeit- und gebührenbasierte Faktoren. Managementbuchhalter überprüfen alle Produktionsaktivitäten und wählen einen Aktivitätskostentreiber aus, der am besten zum Produktionsprozess passt. Der Mess- und Überprüfungsprozess für jeden Kostentreiber stellt sicher, dass das Unternehmen die Produktionskosten richtig und bestmöglich zuordnet.

Das Management Accounting verwendet einen Aktivitätskostengenerator, um den produzierten Waren oder Dienstleistungen Gemeinkosten zuzuordnen. Zu den Gemeinkosten zählen indirekte Materialien, Abschreibungen auf Geräte, produktionsfremde Löhne und ähnliche Kosten. In den meisten Fällen ordnet das Kostenrechnungssystem die Gesamtkosten jedes dieser Elemente einer großen Gruppe zu. Am Ende des Produktionsprozesses nutzen die Buchhalter den Kostengenerator, um die Gemeinkosten pro Einheit zuzuordnen. Dieser Vorgang ist oft recht technisch und erfordert einige Details, um korrekt abgeschlossen zu werden.

Volumenbasierte Kostentreiber basieren auf abgeschlossenen Arbeitseinheiten. Bei einem volumenbasierten Aktivitätskostentreiber steigen die Kosten, wenn das Unternehmen die Produktion steigert. Ein Beispiel für einen volumenbasierten Kostentreiber ist die Verwendung direkter Materialien zur Herstellung eines einzelnen Produkttyps. Für jede Einheit direkten Materials, die im Produktionsprozess verwendet wird, erfordert der Aktivitätskostentreiber mindestens eine Einheit Gemeinkostenzuordnung. Andere volumenbasierte Treiber funktionieren ähnlich.

Zeitbasierte Kostentreiber nutzen die Zeit, die zum Abschluss einer Aktivität benötigt wird, um die gesamten Produktionskosten zuzuordnen. Diese Art von Kostentreiber kann unterschiedliche Arten von Arbeitsstunden zur Zuordnung der Gemeinkosten verwenden. Erstens kann die Zeit, die für die Einrichtung eines Produktionslaufs oder die Aufrüstung von Maschinen benötigt wird, eine Art zeitbasierter Kostenfaktor sein. Zweitens kann auch die Anzahl der direkten Arbeitsstunden, die für die Herstellung einer Einheit aufgewendet werden, ein häufiger Treibertyp sein. In beiden Fällen wird die Anzahl der Stunden, die für eine bestimmte Aktivität aufgewendet wurden, als Grundlage für die Kostenzuordnung für die Gemeinkosten verwendet.

Gebührenbasierte Zuordnungsmethoden sind etwas seltener als die beiden vorherigen. Dabei werden die Kosten einer gesamten Gemeinkostenaktivität direkt dem Kostenobjekt belastet. Beispielsweise erfolgt die Abschreibung der Ausrüstung auf das Endprodukt einer Produktionsaktivität. In manchen Fällen ist das Endprodukt möglicherweise kein fertiges Produkt, sondern lediglich ein Zwischenprodukt, das zur nächsten Aktivität weitergegeben wird. In jedem Fall berücksichtigt der gebührenbasierte Aktivitätskostenfaktor alle Kosten gleichzeitig.

Asset-Smart.

Go up

Diese Website verwendet Cookies