Was ist ein Anlagehorizont?

Ein Anlagehorizont, auch Zeithorizont genannt, ist das Zeitfenster, in dem ein Anleger ein Wertpapier oder ein Portfolio hält, ohne Änderungen an seinen Beständen vorzunehmen. Die Dauer des Horizonts ist ein wichtiges Element im Portfoliomanagementprozess, da es darum geht, unter Berücksichtigung der Höhe des Risikos, das der Anleger bereit ist, einzugehen, eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Abhängig von der Art des Wertpapiers und der individuellen Strategie des Anlegers kann ein Anlagehorizont Stunden oder sogar Jahre dauern.

Verschiedene Arten von Wertpapieren können einen integrierten Anlagehorizont haben. Dies gilt für Anleiheemissionen, die mit einem Fälligkeitsdatum versehen sind. Um bei einer Anleiheemission die höchste Rendite zu erzielen, müssen in den meisten Fällen Sicherheiten gehalten werden, bis die Anleihe ihre volle Laufzeit erreicht. Allerdings lässt sich dieses Zeitfenster bei anderen Anlageformen nicht so einfach ermitteln.

Bei der Auswahl von Anlagen für einen Altersvorsorgeplan, beispielsweise einen 401(k)- oder persönlichen Rentenplan, wird ein Anleger wahrscheinlich zumindest einige Aktien in das Portfolio aufnehmen. Wertpapiere dieser Art eignen sich trotz ihrer allgemein höheren Volatilität hervorragend als langfristige Anlage, da sie im Laufe der Zeit eine konstante Rendite erwirtschaften. Daher kann der Anlagehorizont für Aktien in dieser Situation bis zu dreißig Jahre betragen. Wenn sich der Anleger dem Rentenalter nähert, kann er sich dafür entscheiden, mit Aktien zu handeln und sich für festverzinsliche Anlagen zu entscheiden, die regelmäßige Erträge generieren.

Ebenso haben Aktien in der Regel keinen kurzfristigen Anlagehorizont, was sie für jeden, der über den dauerhaften Kauf und Verkauf von Vermögenswerten nachdenkt, weniger attraktiv macht. Wenn die Strategie einen relativ kurzen Anlagehorizont erfordert, wird der Anleger wahrscheinlich nach Optionen auf Aktien suchen, deren Wert innerhalb weniger Tage oder Wochen voraussichtlich steigen, dann steigen und dann fallen wird. Hier besteht das Ziel darin, diese Aktien kurz vor Beginn der Rallye zu erwerben, sie bis kurz vor ihrem Höhepunkt zu halten und sie dann mit Gewinn zu verkaufen, bevor sie wieder an Wert verlieren.

Im Rahmen der technischen Analyse eines Portfolios ist es sehr wichtig, den mit jeder Anlageoption verbundenen Anlagehorizont zu bestimmen. Durch die Bestimmung, wie lange es für den Anleger am besten ist, das Wertpapier nach dem Erwerb zu halten, lässt sich viel einfacher entscheiden, ob eine bestimmte Investition für die endgültigen Ziele des Anlegers geeignet ist. Eine genaue Betrachtung dieses Faktors wird dem Anleger helfen, kluge Entscheidungen zu treffen, die seine Chancen auf eine effektive und effiziente Verwaltung des Portfolios erhöhen.

Asset-Smart.

Go up