Was ist ein Frettchen?

Ein Frettchen ist ein domestiziertes Säugetier aus der Familie der Wiesel. In vielen Regionen der Welt werden Frettchen als Haus- und Arbeitstiere gehalten. In einigen Gebieten ist die Haltung von Frettchen jedoch aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Bedrohung einheimischer Arten verboten. In Gebieten, in denen Frettchen legal sind, sind die Tiere oft bei Züchtern und Zoohandlungen erhältlich, während in Gebieten, in denen die Tiere verboten sind, potenzielle Frettchenbesitzer möglicherweise einige Suchvorgänge durchführen müssen, um ihre eigenen Frettchen zu finden.

Frettchen werden seit mehreren tausend Jahren domestiziert, und es gibt Hinweise darauf, dass sie vom europäischen Iltis Mustela putorius domestiziert wurden. Dies spiegelt sich im wissenschaftlichen Namen des Frettchens wider: M. putorius ssp. Furo Wie ihre Wiesel-Cousins ​​haben Frettchen lange, geschwungene Körper, kleine Ohren, scharfe Zähne und sehr empfindliche Nasen. Sie sind bekanntermaßen neugierige und unternehmungslustige Tiere, und das kann ein Problem für Haustierfrettchen sein, die während der Gefangenschaft manchmal reizbar werden.

Es gibt Hinweise darauf, dass das Frettchen zur Jagd und zur Schädlingsbekämpfung domestiziert wurde. Der schlanke Körper eines Frettchens ist ideal, um in Kaninchenhöhlen und Rattenlöcher einzudringen, sodass Menschen Frettchen in diese Bereiche freilassen können, um Schädlinge zu bekämpfen und Kaninchen zum Abendessen zu fangen. Frettchen sind dafür bekannt, sehr hartnäckig und stur zu sein, was erklärt, warum „Stupsen“ zu einem umgangssprachlichen Begriff für das Herumstöbern geworden ist, um die Wahrheit hinter einer Situation herauszufinden.

Menschen, die gerne Frettchen als Haustiere halten, sagen, dass die Tiere verspielt, freundlich und unterhaltsam sind. Frettchengegner weisen darauf hin, dass sich die Tiere mit Rotluchsen vermischen können, was zu einer Destabilisierung der wilden Rotluchspopulation führen könnte. Obwohl dies zutrifft, weisen Befürworter von Haustierfrettchen darauf hin, dass es nur wenige wilde Kolonien von Iltis-/Frettchen-Hybriden gibt, was darauf hindeutet, dass das Risiko einer Kreuzung möglicherweise übertrieben ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach hätten auch Hausfrettchen Schwierigkeiten, in freier Wildbahn zu überleben.

Ein weiteres Tier der Gattung Mustela ist auch als Frettchen bekannt: das nordamerikanische Schwarzfußfrettchen. Das Schwarzfußfrettchen mag zwar wie ein Hausfrettchen aussehen, ist aber eine völlig andere Art und leider auch aufgrund von Lebensraumbeschränkungen gefährdet, die es den Tieren erschweren, sich zu ernähren und sich ein Zuhause zu schaffen.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?