Was ist ein Gartenaal?

Ein Gartenaal ist eine Aalart, die am Meeresgrund lebt, meist in der Nähe von Korallenriffen. Diese Aale graben sich mit dem Schwanz voran in den Boden und verlassen ihre Höhlen selten vollständig. Es gibt zwei Arten von Gartenaalen, die Heteroconger-Kobra, die am häufigsten auf den Galapagos-Inseln vorkommt, und den häufiger vorkommenden Gefleckten Gartenaal, Heteroconger hassi.

Auf dem sandigen Meeresboden in tropischen Gewässern rund um Asien, Afrika und Australien scheinen Kolonien von Gartenaalen wie Seegras zu sein, das sich sanft in der sanften Strömung bewegt. Röhrendünne Gartenaale bohren sich mit ihren harten Schwanzspitzen in den Boden und bilden einen Bau. Stattdessen klebt der Schleim aus ihrer Haut den Sand im Loch fest. Sobald der Bau einmal angelegt ist, verlässt der Aal ihn nur selten vollständig und taucht zur Hälfte bis zu zwei Dritteln aus dem Bau auf, um zu fressen und sich zu paaren.

Diese gelbäugigen Aale können bis zu 60–70 cm lang werden. Die Hassi-Art ist mit kleinen schwarzen Flecken sowie drei größeren Flecken bedeckt, jeweils einer auf dem oberen, mittleren und unteren Teil ihres Körpers. Männchen sind größer als Weibchen und haben einen ausgeprägteren Kiefer.

Gartenaale ernähren sich von Zooplankton und fangen ihre Nahrung, während sie in der Meeresströmung treiben. In einer Mahlzeit kann ein Aal bis zu 600 Zooplankton fressen. Die größten Männchen in der Kolonie haben ihre Höhlen dort, wo die Strömung am stärksten ist, um die beste Position zum Fressen zu haben.

Während der Laichzeit darf ein Gartenaal seinen Bau verlassen, jedoch nur, um sich seinem gewählten Partner zu nähern. Sobald das Männchen umgezogen ist, verteidigt es das Weibchen vor anderen potenziellen Bewerbern. Bei der Paarung verschränken die beiden Aale ihre Oberkörper, während ihre Unterkörper in ihren einzelnen Höhlen bleiben.

Nach der Befruchtung werden die Eier in den Bach abgegeben. Die Eier und Larven schwimmen in der Strömung nahe der Oberfläche des offenen Ozeans, bis die jungen Aale groß genug werden, um zum sandigen Boden zu schwimmen und ihre eigenen Höhlen zu bauen. Unreife Aale sind komplett schwarz.

Gartenaale stellen keine Gefahr für den Menschen dar und werden in Meerwasseraquarien tatsächlich als Haustiere gehalten. Die Pflege dieser Tiere ist jedoch schwierig, da Aale nicht nur eine Strömung im Becken benötigen, um ihre Nahrung zu transportieren, sondern auch Sand mit einer Tiefe von mindestens 15,24 cm (6 Zoll). Außerdem ist ein Raum erforderlich, der groß genug ist, damit sich die Männchen voneinander trennen können, da Männchen, die zu nahe beieinander leben müssen, kämpfen.

Go up