Was ist ein Gelbbarsch?

Ein Gelbbarsch, wissenschaftlich Perca flavescens genannt, ist ein kleiner Süßwasserfisch. Im Aussehen hat sein Körper eine ovale, längliche Form. Die Farben dieser Barschart reichen von Goldbraun über Olivgrün und leuchtendes Grün auf dem Rücken bis hin zu Gelb- und Chartreusetönen auf den Seiten. Eine Reihe dunkler vertikaler Streifen entlang jeder Seite ist das markanteste physische Merkmal des Gelbbarsches. Ein durchschnittlich großer Erwachsener ist etwa 10 bis 29 cm lang und wiegt zwischen 170 und 454 g, obwohl einzelne Exemplare, sogenannte Riesenbarsche, erheblich länger und schwerer sein können.

Geografisch ist die Verbreitung dieses Fisches auf die Vereinigten Staaten und Kanada beschränkt. Sein östlichstes Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Nord-South Carolina bis Nova Scotia. Von dort aus erstreckt sich das natürliche Verbreitungsgebiet des Gelbbarsches nach Westen über Alabama, Missouri und Kansas bis zur Kontinentalscheide, bevor es nach Norden abbiegt und die Dakotas, Montana und den größten Teil Kanadas umfasst. Diese Barschart ist ein sehr beliebter Sport- und Handelsfisch und wurde weithin in andere Gebiete Nordamerikas eingeführt, wo sie keine heimische Art ist.

Als Lebensraum ist der Gelbbarsch ein Süßwasserfisch, der ruhige, langsam fließende Flüsse, Teiche, Bäche und Seen bevorzugt. Am häufigsten kommt dieser Fisch in flachem Wasser unter 15 m vor, kann aber manchmal auch in größeren Tiefen oder auf sandigen Böden gefunden werden. Ein bevorzugter Lebensraum liegt in Ufernähe, zwischen Schilf, Unkraut oder anderer Wasservegetation, die Schutz, Nahrung und Deckung bietet. Gelbbarsche kommen in tiefen, klaren oder Vegetationsfreien Gewässern nicht sehr häufig vor. Als Art wurde sie auch in künstliche Stauseen, Seen und Flusskanäle eingeführt.

Der Gelbbarsch ernährt sich fleischfressend. Sehr junge Barsche ernähren sich hauptsächlich von Zooplankton. Als Jungtiere greifen sie zu Beutetieren wie Mücken und kleinen Fliegen. Ein erwachsener Gelbbarsch ernährt sich hauptsächlich von kleinen Fischen, Fischeiern, Krebsen und Garnelen. Unter den richtigen Umständen ist dieser Barsch auch dafür bekannt, kannibalisch zu sein.

Gelbbarsche laichen einmal im Jahr etwa Ende April oder Anfang Mai, wenn die Wassertemperatur stimmt. Das Laichen erfolgt spät in der Nacht oder früh am Morgen. Die Weibchen legen ein Gelege Eier ins Wasser, und zwei Männchen geben Sperma auf die Eier ab. Das Weibchen geht sofort weg, aber beide Männchen bleiben kurz bei den Eiern. Kein Elternteil kümmert sich um die Eier, die normalerweise innerhalb von acht bis zehn Tagen schlüpfen.

Go up