Was ist ein Getriebe?

Ein Wechselbehälter ist eine Art intermodaler Container, der von einem LKW-Chassis in einen Triebwagen umgewandelt werden kann. Dieser Austausch erfolgt durch Anheben des Behälters, während man ihn am Boden festhält. Die Abmessungen von Wechselbehältern werden in Übereinstimmung mit der International Organization for Standardization (ISO) hergestellt und betragen typischerweise etwa 8 m (2,4 ft) Breite mit unterschiedlichen Längen.

Diese Versandcontainer verfügen über klappbare Beine, um die Container zwischen den beiden Transportmitteln zu stützen. In Europa ist der Wechselkistentransport weit verbreitet. Eine Wechselbox wiegt und kostet weniger als herkömmliche Versandbehälter.

Andere Bezeichnungen für Wechselbehälter sind Frachtcontainer, Frachtcontainer oder Lagercontainer. Wechselboxen unterscheiden sich von ISO-Containern dadurch, dass die Deckel geöffnet werden können. Aufgrund unterschiedlicher Wandstärken und des austauschbaren Oberkörpers können sie nicht übereinander gestapelt werden.

Wechselbehälter sind Teil des intermodalen Transportsystems. Durch die Standardisierung einer Wechselbox ist es möglich, den wirtschaftlichen Bahntransport mit der Zugänglichkeit des LKW-Transports zu verbinden und dabei einen Container zu nutzen, der problemlos von einem Transportmittel zum anderen umgestellt werden kann. Diese Konfigurierbarkeit ermöglicht es Verladern, abgelegene Märkte zu bedienen, die nicht auf der Schiene, aber auf der Straße erreichbar sind.

Eine typische Reise für einen Wechselbehälter kann mit der Montage auf einem LKW-Fahrgestell in einer Wechselbehälteranlage in einer Stadt beginnen. Anschließend liefert der Sattelauflieger die Wechselbox an ein Bahndepot, wo sie erneut ausgetauscht wird. Von dort aus wird der Container per Bahn transportiert und dann auf ein LKW-Chassis umgeladen, das die Ware an den endgültigen Bestimmungsort liefert.

Malcolm McLean, ein US-Trucker, gilt als Erfinder des Schiffscontainers im Jahr 1956. Diese Innovation revolutionierte den Transport internationaler Fracht und senkte die Kosten und die Zeit zum Beladen angedockter Schiffe. Die neueste Innovation bei Wechselbehältern sind Container, die als tragbare Häuser konzipiert sind und sich für Arbeitsprojekte außerhalb des Standorts eignen.

Ein Problem bei Schiffscontainern besteht darin, dass Kriminelle darin gefährliche oder illegale Materialien, einschließlich spaltbares Material, verstecken könnten. Da es äußerst schwierig ist, einen gut verpackten Container, der möglicherweise durch viele Länder gereist ist, gründlich zu durchsuchen, können Regierungsbehörden nicht jeden einzelnen Container auf das Vorhandensein gefährlicher Materialien untersuchen. Das Wissen darüber hat in der Öffentlichkeit Ängste vor Terroranschlägen geweckt. Um das unbefugte Ablegen von Gegenständen in Wechselboxen zu verhindern, werden Wechselboxen immer häufiger mit einer harten Oberfläche anstelle einer stoffähnlichen Abdeckung versehen.

Go up