Was ist ein Heizsystem?

Ein Heizsystem hält ein Gebäude warm, wenn es draußen kalt ist. Sie dienen auch der Bereitstellung künstlicher Wärme zur Speicherung oder der Schaffung eines künstlichen Klimas für Tiere und Pflanzen. Sie werden für Wohnungen, Büros, Fabriken und Lagerhallen verwendet. Der Begriff Heizsystem impliziert, dass es mehr als eine Wärmequelle oder ein Mittel zur Wärmeübertragung im Gebäude gibt.

Die Entwicklung eines Heizsystems für Gebäude jeglicher Art ist in den meisten Regionen der Welt ein neues Phänomen. In der Antike wurden Häuser durch ein einziges Feuer beheizt, das als Herd bezeichnet wurde. Er befand sich in der Mitte des Hauses und wurde auch zum Kochen genutzt. Für zusätzliche Wärme sorgten dicke Kleidung und eine gute Isolierung. Archäologen und Historiker gehen davon aus, dass die Tiere ins Haus gebracht wurden, um im Winter für zusätzliche Körperwärme zu sorgen.

Das erste Heizsystem wurde von den Römern entwickelt. Das sogenannte Hypokaustsystem besteht darin, heißen Rauch unter dem Boden zirkulieren zu lassen, sodass die Hitze auf natürliche Weise aufsteigt. Hypokaust funktionierte, indem er das erste Stockwerk vom Boden anhob und es mit Steinsäulen stützte. Die Römer ließen dann Rauch aus einem Ofen frei. Das System wurde sowohl in Privathäusern wohlhabender Menschen als auch in öffentlichen Bädern wie dem in der römischen Villa Chedworth in England eingesetzt.

Außer der Hypokaust gab es in Europa vor der Neuzeit nur ein anderes Heizsystem. Die Elite Deutschlands und Osteuropas nutzte Kachelofen, auf Englisch „heiße Öfen“. Sie nahmen die Wärme eines Ofens auf und gaben sie an einen Raum ab.
Die meisten modernen Häuser in gemäßigten Zonen, in denen es ausgeprägte Winter gibt, verwenden Zentralheizungssysteme. Hierbei handelt es sich um ein organisiertes System von Heizkörpern oder Speicherheizungen, das das gesamte Gebäude heizen soll. Diese Systeme werden häufig mit Isolierungsfunktionen wie Doppelverglasung, Doppelmauerwerk, Hohlraum- und Dachbodenisolierung kombiniert.

Je nach eingestellter Heizstufe geben Heizkörper eine konstante Wärmemenge ab. Einige Heizkörper können mit Zeitschaltuhren ausgestattet werden, um Energie zu sparen. Sie stellen eine nahezu unmittelbare Wärmequelle für ein Zuhause dar, können jedoch in Spitzenzeiten teuer sein. Die Spitzenzeiten für Strom, Gas und Wasser liegen tagsüber.

Speicherheizungen speichern elektrische Wärme außerhalb der Spitzenzeiten und geben die Wärme dann zu bestimmten Zeiten am folgenden Tag ab. Das spart Kosten und ist besser für die Umwelt als Gasheizungen und andere. Der Hauptnachteil besteht darin, dass sie keine unmittelbare Wärmequelle bieten.
In einer Heizkörperheizung wird Gas oder Strom zum Erhitzen von Wasser verwendet. Das Wasser wird in einem zentralen Boiler erhitzt, normalerweise oben in einem Abluftschrank oder auf dem Dachboden. Das heiße Wasser wird dann durch ein geschlossenes Rohrsystem gepumpt, das die Wärmeabgabe der Heizkörper ermöglicht.

Alternativ zum Wasserleitungssystem kann eine Heizungsanlage Gas oder Strom direkt an die Heizung leiten. Diese geben Wärme ab, indem sie eine Spule erhitzen. Einige geben die Wärme einfach passiv von der Spule ab, während andere einen Ventilator verwenden, um Wärme in den Raum zu blasen.
Heizlüfter sind häufig eine der Funktionen einer Klimaanlage (AC). In Ländern wie Japan, wo es trotz kalter Winter keine Zentralheizung oder Isolierung gibt, ist die Klimatisierungsmethode zum Heizen eines Raums beliebt. Eine fortschrittliche Form eines AC-Heizsystems ist Heizung, Lüftung, Klimaanlage (HVAC) und kann auch computergestützte Steuerungen für die Beleuchtung umfassen.

Go up