Was ist ein Koran-Kaiserfisch?

Der Koran-Kaiserfisch ist ein tropischer Salzwasser-Kaiserfisch, der seinen Namen von einem Muster auf seinem Schwanz hat, das der arabischen Schrift ähnelt. Seinen wissenschaftlichen Namen, Pomacanthus semicircultus, verdankt er dem Muster der Halbkreise auf dem Körper des Fisches sowie dem Vorhandensein einer Wirbelsäule in seinem Kiemendeckel. Pomacanthus ist lateinisch und bedeutet dornige Pflanze. Der natürliche Lebensraum dieses Kaiserfisches liegt im Meer um Sri Lanka, Indonesien, die Malediven und die Karibik.

Wenn der Fisch jung ist, ist er blau und schwarz mit einem Muster aus weißen und hellblauen Halbkreisen. Erwachsene haben gelbgrüne Köpfe, wobei der Körper vorne und hinten braun ist und im Mittelteil grünlich-gelb wird. An den Seiten sind deutliche Flecken zu sehen, die in einem dunklen Bereich blass und in einem hellen Bereich dunkel sind. Die Rücken- und Afterflossen haben leuchtend gelbe Spitzen und die Kiemenränder und Ringe um die Augen sind leuchtend saphirblau. Die Größe des Fisches kann zwischen 2,54 cm und 20,32 cm betragen.

Aufgrund seines attraktiven Aussehens ist der Koran-Kaiserfisch als Süßwasseraquarienfisch beliebt. Im Vergleich zu anderen Kaiserfischarten ist er ein ziemlich robustes Geschöpf, aber es ist wichtig, ihn in einem geräumigen Süßwasser-Kaiserfischbecken zu halten, das mindestens 100 Gallonen (378,54 Liter) fasst, und sicherzustellen, dass das Wasser sauber und gut mit Sauerstoff versorgt bleibt . Platzmangel kann die aggressiven Tendenzen der Fische verstärken, und Mangel an sauberem Wasser kann sie anfällig für Krankheiten und Schädlinge machen.

Diese Kaiserfische sind nicht für ein Korallenriffbecken geeignet, da sie dazu neigen, Korallen zu fressen. Neben Korallen fressen sie Würmer, Garnelen, Schalentiere, Tintenfische, Schwämme und auch Gemüse. Der Koran-Kaiserfisch ist ein Weidefisch und muss daher mehrmals am Tag gefüttert werden.

Der Koran-Kaiserfisch ist recht aggressiv und territorial und es ist generell ratsam, ihn nicht mit anderen Kaiserfischarten oder zumindest nicht mit einem gleich großen Kaiserfisch zu halten. Allerdings scheint er sich gut mit Fischen anderer Arten zu vertragen, sofern er aufgrund seines territorialen Charakters als letzter ins Becken gesetzt wird. Es ist eine gute Idee, den Kaiserfisch in einem durchsichtigen Behälter im Aquarium schwimmen zu lassen und zu beobachten, wie er auf die anderen Fische reagiert, bevor er freigelassen wird. Es wird außerdem empfohlen, den anderen Fischen im Becken ausreichend Verstecke und Fluchträume zur Verfügung zu stellen; Wenn der Koran-Kaiserfisch zu aggressiv erscheint, ist es möglicherweise am besten, ihn zu entfernen oder zu isolieren. Diese Fischart lässt sich in Gefangenschaft nicht leicht züchten, aber wenn doch, verteilt sie ihre Eier.

Go up