Was ist ein Korrelationsaustausch?

Ein Korrelationsswap ist eine besonders komplizierte Form eines Finanzderivats, das nicht direkt auf dem Preis eines Basiswerts basiert. Stattdessen basiert es auf dem Verhältnis zwischen den Preisen von zwei oder mehr Vermögenswerten. Aufgrund dieser Komplexität muss ein Korrelationsaustausch privat organisiert werden und ist nicht über große Finanzbörsen verfügbar.

Die Grundform der Ableitung ist vergleichsweise einfach. Das Derivat ist ein eigenständiger Vermögenswert, der seinen Wert jedoch von einem separaten zugrunde liegenden Vermögenswert ableitet. Ein einfaches Beispiel ist ein Terminkontrakt, bei dem eine Partei sich bereit erklärt, von der zweiten Partei eine feste Menge einer Aktie zu einem festgelegten Preis an einem festgelegten Datum in der Zukunft zu kaufen. Abhängig vom Marktpreis der Aktie zum vereinbarten Fertigstellungstermin kann es sich um ein gutes oder schlechtes Geschäft handeln: Liegt der Marktpreis höher, kann der Käufer die Aktie sofort mit Gewinn verkaufen. Da es sich bei einem Terminkontrakt um einen Vermögenswert für sich handelt, kann der Käufer die Rechte zum Abschluss des Vertrags vor dessen Ablauf verkaufen. Dies wird als Verkauf einer Position bezeichnet.

Ein Swap-Derivat geht noch einen Schritt weiter, da es auf zwei oder mehr Basiswerten basiert, einem von jeder Vertragspartei. Dabei vereinbaren die beiden Parteien, die Erträge aus den jeweiligen Vermögenswerten auszutauschen. Bei einem Anleihentausch beispielsweise besitzen beide Parteien eine Anleihe, vereinbaren jedoch, alle Kuponzahlungen, die sie für ihre Anleihe erhalten, umzutauschen. Tatsächlich tauschen die beiden Parteien das mit ihrem eigenen Vermögen verbundene Risiko aus, beispielsweise das Risiko, dass ein Anleiheemittent die erwartete Kuponzahlung nicht zahlt. Solche Geschäfte können reine Spekulation sein oder zur Risikominderung eingesetzt werden, eine Taktik, die als Absicherung bezeichnet wird.

Der Korrelationshandel basiert auf der Korrelation zwischen zwei Vermögenswerten zu einem zukünftigen Zeitpunkt, nicht auf dem Preis. Beispielsweise kann die erste Partei der Vereinbarung vorhersagen, dass der Aktienkurs von Unternehmen A in drei Monaten doppelt so hoch sein könnte wie der Aktienkurs von Unternehmen B, und der zweiten Partei einen festen Betrag zahlen. Im Gegenzug zahlt die zweite Partei innerhalb von drei Monaten einen variablen Betrag, der von der tatsächlichen Korrelation abhängt. Wenn sich beispielsweise herausstellt, dass der Aktienkurs von Unternehmen A an diesem Tag dreimal so hoch ist wie der Aktienkurs von Unternehmen B, muss die zweite Partei möglicherweise einen höheren Betrag zahlen als die erste Partei.

Der Korrelationshandelsprozess ist relativ kompliziert, da die Beteiligten nicht nur vorhersagen müssen, wie sich die einzelnen Preise ändern werden, sondern auch die vergleichenden Änderungen beider. Dies wiederum macht es deutlich schwieriger, einen fairen Preis für den Kauf oder Verkauf einer Position im Geschäft zu berechnen. Derzeit gibt es keine Formel, die allgemein als genaue und faire Bewertung akzeptiert wird und die Möglichkeit einer Arbitrage ausschließt. Hier kann ein Händler Preisunterschiede zwischen zwei Geschäften, beispielsweise zwei Korrelations-Swap-Geschäften, ausnutzen, um die Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn zu erzielen, stark zu erhöhen oder ihn sogar theoretisch sicher zu machen.

Asset-Smart.

Go up