Was ist ein Ressourcenmarkt?

Auf einem Ressourcenmarkt können Parteien Waren oder Dienstleistungen austauschen, um Produkte herzustellen. Zu den häufigsten Märkten gehören Märkte, auf denen natürliche Ressourcen, Arbeitskräfte, Finanzdienstleistungen oder Kapital ausgetauscht werden. Eine Betrachtung dieser Märkte fällt im Allgemeinen unter die Makroökonomie. Die Nationen werden die von jedem Ressourcenmarkt erhaltenen Informationen überprüfen, um die aktuelle Stärke der Wirtschaft zu bestimmen. Die gesammelten Daten helfen Unternehmen auch dabei, Entscheidungen zu treffen, die zu einer Steigerung der Produktion und der Fähigkeit führen, die aktuelle Nachfrage nach Produkten zu decken.

Jeder Ressourcenmarkt spielt eine Rolle im Kreislauf wirtschaftlicher Transaktionen. Der Ressourcenmarkt ermöglicht es Unternehmen, Waren zu produzieren, die auf den Produktmarkt gelangen. Die Endprodukte werden dann von den Haushalten als Teil ihres Lebensstandards genutzt. Der Ressourcenmarkt wird dann durch Einzelpersonen gefüllt, die Geld auf Sparkonten bei Banken anlegen, und durch Einzelpersonen, die Arbeit suchen. Dies sorgt für einen Warenfluss durch die Wirtschaft eines Landes und mehrere Märkte.

Die Definition jedes Ressourcenmarktes anhand der darin enthaltenen Waren ermöglicht die genaue Verfolgung des Warenflusses. Zu den natürlichen Ressourcen zählen Land, Holz, Fischerei, Steinbrüche und ähnliche Güter. Nicht alle Unternehmen nutzen diese Produkte für die Produktion. Hersteller ernten diese Ressourcen und wandeln sie in Zwischenprodukte um, die von anderen Unternehmen genutzt werden. Beispielsweise erntet ein Holzhersteller Holz und stellt daraus Holzteile her, die von Bauunternehmen verwendet werden.

Arbeitsmärkte sind für nahezu alle Unternehmen eine Nutzungsquelle. Auf diesem Ressourcenmarkt gibt es zwei Gruppen: qualifizierte und ungelernte. Fachkräfte sind Personen mit spezifischen Fähigkeiten, für deren Erwerb Unternehmen hohe Preise zahlen müssen. Beispiele für qualifizierte Arbeitskräfte sind Buchhalter, Ingenieure, Versicherungsmathematiker und Computertechniker. Zu den ungelernten Arbeitskräften gehören Personen mit geringen technischen Fähigkeiten; Diese Personen arbeiten häufig in Berufen mit sich wiederholenden Aufgaben.

Zu den Märkten für Finanzdienstleistungen und Kapitalressourcen zählen alle Unternehmen, die mit Geld arbeiten. Dazu gehören Banken, Investmentgesellschaften und Kreditgeber. Unternehmen benötigen häufig die Dienste dieser Unternehmen, um Waren und Dienstleistungen herzustellen. Durch den Einsatz von Fremdkapital kann ein Unternehmen seine Geschäftstätigkeit schneller ausbauen als durch das Warten auf Betriebsgewinne. Wachstum ermöglicht eine höhere Produktion und die Fähigkeit, eine größere Verbrauchernachfrage zu befriedigen.

Die zunehmende Nutzung globaler Ressourcenmärkte ermöglicht es Unternehmen, Ressourcen internationaler Unternehmen zu nutzen. Dadurch können die Betriebskosten durch den Kauf günstigerer Zwischengüter oder Arbeitskräfte gesenkt werden. Obwohl dies zu höheren Gewinnen führen kann, sind die Nachteile dieser Märkte eine geringere Produktqualität und die Möglichkeit, Kunden zu verlieren, die keine ausgelagerten Produkte bevorzugen.

Asset-Smart.

Go up