Was ist ein Wasserreduzierer?

Ein Wasserreduzierer ist eine chemische Verbindung, die dem Beton vor oder nach dem Mischen zugesetzt wird, um Beton mit weniger Wasser herzustellen und gleichzeitig die Verarbeitbarkeit des Materials aufrechtzuerhalten, was bedeutet, dass es weder zu schnell noch zu langsam aushärtet oder abbindet. Abhängig von der Art des verwendeten Wasserreduzierers kann er dazu beitragen, die für die Betonherstellung benötigte Wassermenge um 5–40 % zu senken. Zu den Vorteilen der Verwendung von Wasserreduzierern gehören eine höhere Festigkeit des Festbetons, ein weniger poröser Beton, der auch weniger wasserdurchlässig ist, und oft auch eine bessere Oberfläche. Ein Wasserreduzierer kann als chemischer Verzögerer bezeichnet werden, da er die chemische Reaktion verlangsamt, die zum Aushärten des Betons führt. Zu den häufig verwendeten Wasserreduzierern gehören Ligninsulfonate, ein Nebenprodukt der Zellstoffherstellung, synthetische Sulfonate, Melamin und Polycarboxylate.

Beton ist ein Baustoff, der aus den Grundbestandteilen Zement, Zuschlagstoffen aus verschiedenen Sand- und Kiesarten sowie Wasser besteht. Beton enthält häufig auch verschiedene Zusatzmittel, wie z. B. Wasserreduzierer. Hierbei handelt es sich um Inhaltsstoffe, die hinzugefügt werden, um die Eigenschaften des Betons zu beeinflussen, beispielsweise seinen Wassergehalt, seine Abbindezeit und seine Farbe. Es wird geschätzt, dass zwischen 70 und 90 % aller heute verwendeten Betonmischungen einen Wasserreduzierer enthalten. Ein Wasserreduzierer wird manchmal auch als Weichmacher bezeichnet, da er die Plastizität der Betonmischung beeinflusst und sie mit weniger Wasserzusatz besser verarbeitbar macht.

Ein Wasserreduzierer, der als Beimischung in Beton verwendet wird, wirkt als Tensid und erschwert das Zusammenkleben der Zementpartikel in der Betonmischung. Wasserreduzierer werden üblicherweise in drei Gruppen eingeteilt. Wasserreduzierer mit niedrigem oder normalem Bereich können die für eine bestimmte Betonmischung benötigte Wassermenge um 5 % reduzieren. Mittelklasse-Wasserreduzierer können den Wasserverbrauch um 15 % senken und auch dazu beitragen, die Abbindezeit des Betons stabiler zu halten, sodass Sie besser steuern können, wie schnell oder langsam der Beton trocknet. . Ein Hochleistungs-Wasserreduzierer, auch Fließmittel genannt, kann es ermöglichen, 40 % weniger Wasser zu verbrauchen und dennoch eine verarbeitbare Betonmischung zu erhalten.

Die Art des Wasserreduzierers, der dem Beton zugesetzt wird, hängt davon ab, wofür der Beton verwendet wird. Beispielsweise sind beim Gießen hoher Betonsäulen andere Eigenschaften erforderlich als bei der Herstellung eines Betonbodens. Auch andere Faktoren wie die Temperatur, bei der der Beton hergestellt wird, und die erforderliche Endbearbeitung können die Auswahl von Wasserreduzierern beeinflussen.

Go up