Was ist eine Albino-Schlange?

Eine Albino-Schlange ist eine Schlangenart, die mit einer genetischen Anomalie namens Albinismus geboren wird, bei der es sich um einen Mangel an Pigmentierung im Körper und in den Augen handelt. Dies führt zu Schlangen, die weiß gefärbt sind oder denen eine bestimmte typische Färbung fehlt. Beispielsweise könnte eine Schlange, die normalerweise gelb, weiß und rot ist, nur gelb und weiß sein. Albinismus führt normalerweise auch dazu, dass die Augen einer Schlange durchgehend rot sind und das Sehvermögen der Schlange beeinträchtigen kann. Kornnattern und Burmesische Pythons sind ziemlich häufige Arten von Albino-Schlangen.

Albino-Schlangen gehören nicht zu einer bestimmten Schlangenart, sondern sind mehrere Schlangenarten, die ohne die bei dieser Art übliche Pigmentierung geboren werden. Dies kann durch genetische Mutation oder absichtliche Züchtung verursacht werden, um Schlangen mit einem bestimmten Aussehen zu züchten. Albinismus kann auch ein zufälliges Ergebnis von Züchtungsversuchen zur Schaffung von Schlangen mit einer anderen Färbung sein, wodurch möglicherweise versehentlich Schlangen mit einer genetischen Veranlagung zur Erzeugung von Albino-Nachkommen gepaart werden. Unabhängig von der Absicht oder Art der Paarung ist eine Albino-Schlange typischerweise an den charakteristischen roten Augen und der hellen Färbung zu erkennen.

Eine Albino-Schlange muss nicht zwangsläufig einfarbig weiß sein, wie es sich manche zunächst aufgrund der normalerweise sehr blassen und weiß behaarten Albino-Säugetiere vielleicht vorstellen. Aufgrund der Farbvielfalt bei Schlangen kann aufgrund von Albinismus ein einzelnes Pigment fehlen und die Albino-Schlange kann gelb, cremefarben oder hellbraun sein. Albino-Kornnattern beispielsweise fehlt möglicherweise die rote Pigmentierung und sie haben dennoch eine gelbe und braune Farbe, die für die charakteristischen Maismuster sorgt, die ihnen ihren Namen geben. Die Beliebtheit von Kornnattern als Haustiere hat zu einer umfangreichen Zucht geführt, die wiederum eine beträchtliche Anzahl von Albino-Kornnattern hervorgebracht hat.

Ebenso können Albino-Burma-Pythons recht häufig vorkommen und möglicherweise sogar wegen ihrer einzigartigen Färbung gezüchtet werden, um sie an Schlangenliebhaber zu verkaufen. Burma-Pythons haben typischerweise verschiedene Hell- und Dunkelbrauntöne mit sehr erkennbaren Hautmustern und Farben. Albino-Burma-Pythons haben jedoch im Allgemeinen keine dunklere braune Pigmentierung und erscheinen stattdessen weiß und gelb oder sehr braun, jedoch mit den gleichen Farbmustern. Ansonsten behält eine Albino-Schlange alle üblichen Verhaltensweisen und Gewohnheiten von Nicht-Albino-Exemplaren ihrer Art bei, und Kornnattern und Burmesische Pythons sind ungiftige Würgeschlangen, die sich von einer Vielzahl von Tieren ernähren.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?