Was ist eine Anakonda?

Eine Anakonda ist eine große, ungiftige Schlange. Er lebt hauptsächlich im südamerikanischen Regenwald, dem Amazonas. Er lebt an Flüssen und Seen und frisst Tiere, die das Wasser umgeben, wie Frösche und Vögel. Es frisst auch Wildschweine, Hirsche und sogar Dschungelkatzen wie Jaguare. Anakondas gehören zur Familie der Boa constrictor-Schlangen.

Grüne Anakondas sind die häufigste Art der Anakonda-Schlangen. Sein wissenschaftlicher Name ist Eunectes murinus. Eunectes ist griechisch und bedeutet „guter Schwimmer“ und murinus bedeutet auf Lateinisch „Mäuseräuber“. Sie ist auch als Wasserboa bekannt.

Die Schuppen dieser Schlange sind normalerweise grünlich-braun mit schwarzen Flecken auf dem Rücken und weißen Flecken an den Seiten. Seine Nasenlöcher befinden sich oben an der Vorderseite seines Kopfes, sodass er Wasser atmen kann. Eine Anakonda nutzt jedoch ihre Zunge zum Riechen.

Die Anakonda gilt als die schwerste Schlange der Welt. Es kann über eine halbe Tonne (227 kg) schwer werden. Weibchen sind oft deutlich größer als Männchen. Die größte jemals aufgezeichnete Anakonda war 28 Fuß (8,53 Meter) lang und 44 Zoll (1,12 Meter) im Durchmesser. Im Durchschnitt wird sie etwa 3,05 Meter lang.

Die Anakonda tötet, indem sie ihren Körper um ihre Beute wickelt. Es kann im Wasser auf ein ahnungsloses Tier warten oder von einem Baum fallen. Schlangen ziehen sich jedes Mal zusammen, wenn ihr Opfer ausatmet, bis sie schließlich sterben. Dann wird die Schlange ihre gesamte Nahrung verschlingen, indem sie ihren Kiefer loslässt. Erwachsene haben keine Raubtiere, aber junge Anakondas werden von größeren Vögeln und Reptilien wie Krokodilen bedroht.

Die Paarungszeit der Anakonda liegt im April und Mai. Wenn sich Anakondas paaren, bilden mehrere Männchen einen sogenannten Brutball um ein Weibchen. Sie werden das Weibchen bewegungsunfähig machen und miteinander um die Fortpflanzung konkurrieren. Der Paarungswettbewerb kann mehrere Wochen dauern.

Eine Anakonda bringt lebende Junge zur Welt. Ein Schlangenbaby bildet sich in einem Ei seiner Mutter, das Ei verbleibt jedoch im Körper des erwachsenen Weibchens. Die Jungen sind bei der Geburt etwa 2 Fuß (0,6 Meter) lang und sofort unabhängig. Die Mutter bleibt nicht, um sich um ihre Jungen zu kümmern.

Anakondas können in freier Wildbahn etwa 10 Jahre alt werden. Ihre Lebensdauer in Gefangenschaft ist erheblich länger. Anakondas gelten nicht als gefährdete Art. Sie sind vom allmählichen Verlust der Regenwaldflächen, die ihr Lebensraum sind, betroffen.

Go up