Was ist eine Kühllast?

Die Kühllast ist eine Berechnung, die die Wärmemenge bestimmt, die aus einer Struktur abgeführt werden muss, um eine konstante Innentemperatur aufrechtzuerhalten. Sie gehört neben der Heizlast zu den Faktoren, die in der Entwurfsphase eines Gebäudes oder eines Heiz- und Kühlsystems berücksichtigt werden und bestimmen, wie viel Wärmeenergie hinzugefügt werden muss, um die Temperatur stabil zu halten. Ziel ist es, eine Struktur mit maximaler Effizienz zu bauen, um die Kosten für Heizung und Kühlung zu senken.

Mehrere Faktoren tragen zur Wärme innerhalb einer Struktur bei. Eine Überlegung besteht darin, die gemessene Temperatur direkt mit der gemeinsam untersuchten Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu vergleichen. Hohe Luftfeuchtigkeit kann niedrige Temperaturen höher erscheinen lassen und ein Gebäude mit feuchten Bedingungen hat eine höhere Kühllast, da mehr Energie benötigt wird, um den Raum für die Bewohner angenehm zu gestalten. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt bei der Heizlast eine Rolle.

Menschen, Geräte und Prozesse innerhalb einer Struktur können sowohl Wärme als auch Feuchtigkeit erzeugen und sich auf die Kühllast auswirken. Gebäude sind keine statischen Räume und ihre Nutzung muss bei der Beurteilung des Heiz- und Kühlbedarfs berücksichtigt werden. Auch die Gebäude selbst können zum Einfangen oder Freigeben von Wärmeenergie beitragen. Türen, Fenster und Raumgestaltung können alle eine Rolle bei der Innentemperatur spielen, ebenso wie Designmerkmale wie Vorhänge, Sichtschutz zur teilweisen Abschirmung von Bereichen usw.

Bei der Betrachtung der Kühllast versuchen Konstrukteure oft, Worst-Case-Szenarien abzuschätzen. Anhand der Temperaturdaten für die Region ermitteln sie ungewöhnlich hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit und stellen sich vor, was im Inneren passieren würde, wenn in einem Gebäude alles gleichzeitig laufen würde und das gesamte Personal besetzt wäre. Dies dient dazu, eine extreme Schätzung der Kühllast zu entwickeln und so den Aufbau eines Kühlsystems zu ermöglichen, das diesen Bedingungen gewachsen ist. Durch die Konstruktion für die anspruchsvollsten Bedingungen können Ingenieure sicher sein, dass ihre Heiz- und Kühlsysteme bei normalem Gebrauch nicht ausfallen.

Der Ausgleich der Heiz- und Kühllast einer Struktur erfordert häufig ähnliche Konstruktionsmerkmale. Dinge wie eine bessere Isolierung können beispielsweise dazu beitragen, dass Gebäude im Sommer kühl und im Winter warm bleiben, und Überlegungen wie Design können ebenfalls Energie sparen. Dies ist in Klimazonen nützlich, in denen drastische Temperaturschwankungen auftreten können, da dieselben allgemeinen Konstruktionsmerkmale den Klimatisierungsanforderungen in heißen und kalten Klimazonen gleichermaßen gerecht werden.

Go up