Was ist eine Lebenszyklusanalyse?

Eine Ökobilanz, auch Lebenszyklusanalyse genannt, bewertet, wie sich ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung auf die Umwelt auswirkt. Unternehmen nutzen diese Art der Analyse häufig, um verschiedene Verfahren auszuarbeiten und herauszufinden, welches Verfahren die Umwelt am wenigsten schädigt. Mit dem Einsatz einer Ökobilanz sind mehrere Vor- und Nachteile verbunden.

Die Ökobilanz ist ein einfacher Prozess, obwohl die Ergebnisse kompliziert sein können und eine sorgfältige Liebe zum Detail erfordern. Beispielsweise könnte ein Unternehmen, das ein neues Produkt herstellt, über die Auswirkungen der Herstellung auf die Umwelt besorgt sein. Als nächstes wird das Unternehmen eine Analyse für jeden Herstellungs- oder Produktionsprozess entwickeln, über den es derzeit verfügt. Sie verfolgen den Herstellungsprozess und die Nachwirkungen von Anfang bis Ende und finden heraus, welches den geringsten Schaden anrichtet.

Es gibt vier Hauptphasen, die bei der Erstellung der Lebenszyklusanalyse verwendet werden. Dabei handelt es sich um das Ziel und den Umfang, die Ökobilanz, die Ökobilanz und die letzte Stufe, die sogenannte Interpretation. Der Prozess beginnt mit dem Ziel und dem Umfang. Das Unternehmen, das die Bewertung durchführt, entscheidet, was das Ziel der Bewertung ist und welche Faktoren in die Bewertung einbezogen werden.

In der zweiten Phase, der Lebenszyklusinventur, werden Daten gesammelt und verschiedene Modelle verwendet, um fundierte Vermutungen über die Ergebnisse der verschiedenen Herstellungs- und Produktionsmethoden anzustellen, die das Unternehmen möglicherweise verwendet. Die Ergebnisse werden grafisch dargestellt und aufgezeichnet. Anschließend können sie im nächsten Schritt, der Ökobilanzierung, untersucht werden.

In der Phase der Lebenszyklusfolgenabschätzung wertet das Unternehmen die Ergebnisse aus und ermittelt, wie sich unterschiedliche Methoden auf verschiedene Bereiche auswirken. Beispielsweise kann das Unternehmen ein bestimmtes Modell untersuchen, um dessen mögliche Auswirkungen auf die globale Erwärmung oder die Luftverschmutzung in der Region zu ermitteln. Abschließend geht das Unternehmen zum letzten Schritt über, der Interpretation. In diesem letzten Schritt werden Rückschlüsse darauf gezogen, ob sich das Verfahren lohnt und ob für das Unternehmen eine weniger schädliche Methode gefunden werden kann.

Die Lebenszyklusanalyse hat mehrere Vorteile. Der Hauptvorteil besteht darin, dass Unternehmen sehen können, welche Auswirkungen ihr Handeln auf die Umwelt hat, und dass sie die am wenigsten schädliche Vorgehensweise wählen können. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass nicht alles in ein Modell umgewandelt werden kann. Es gibt Faktoren, die nicht vorhersehbar sind und unabhängig davon, wie sorgfältig die Vorgehensweise geplant wurde, unerwartete Folgen haben können.

Go up

Diese Website verwendet Cookies