Was ist eine Makrele?

Als Makrele werden bestimmte Fische bezeichnet, die in gemäßigten und gemäßigten Gewässern vorkommen. Allerdings bezieht sich der Begriff nicht auf einen einzelnen Fisch oder gar eine einzelne Fischart. Es gibt Dutzende Fischarten, die in diese Kategorie fallen. Die meisten davon stammen aus der Familie der Scombridae. Weitere Fischfamilien dieser Kategorie sind Auxis und Rastrelliger.

Da es viele Fischarten gibt, die als Makrele gelten, ist eine genaue Beschreibung ihres Aussehens nicht möglich. Allerdings sind die meisten Fische dieser Kategorie rund oder torpedoförmig. Viele zeichnen sich auch durch farbige Körper mit unregelmäßigen dunklen Streifen und leuchtenden Effekten aus. Wenn Makrelen Schuppen haben, sind die Schuppen meist klein und bedecken normalerweise nicht den Kopf.

Die Fische dieser Gruppe sind Fleischfresser. Sie ernähren sich von Organismen wie Sardinen, Fischeiern und kleinen Krebstieren. Was diese Fische fressen, hängt von den Gewässern ab, in denen sie vorkommen. Verschiedene Makrelenarten kommen auf der ganzen Welt vor, unter anderem in den Gewässern vor den Küsten Marokkos, des Vereinigten Königreichs (UK) und der Vereinigten Staaten (USA).

Makrelen wandern in großen Schwärmen, die sich über mehrere Kilometer erstrecken können. Diese Fische neigen dazu, sich in wärmeren Gewässern zu konzentrieren. Da es sich um Oberflächenfresser handelt, ist es in den Sommermonaten üblich, große Schwärme anzutreffen, die knapp unter der Wasseroberfläche auf der Suche nach Nahrung sind.

Einige dieser Fische sind für ihre Fähigkeit bekannt, mit hoher Geschwindigkeit tief zu tauchen. Dies ist möglich, weil einige dieser Fische keine Schwimmblase haben. Andere Arten, wie zum Beispiel das Kalb, haben Schwimmblasen, verfügen jedoch nicht über solche Fähigkeiten.

Zu den Raubtieren der Makrele zählen Delfine, Haie und Menschen. Der Mensch fischt zum Sport und zum Essen. Obwohl Menschen das fettige Fleisch dieser Fische genießen, ist der kommerzielle Verkauf eine heikle Angelegenheit, da es schnell verdirbt.

Dies setzt eine sofortige Heilung voraus. Andernfalls besteht ein hohes Risiko einer Lebensmittelvergiftung durch Kombinationspräparate. Dieser Zustand ist durch Kopfschmerzen, Erkältungssymptome und Nesselsucht gekennzeichnet.

Diese Fische vermehren sich schnell und in großer Zahl. Das Laichen erfolgt normalerweise im April und Mai. Nach der Laichzeit kann ein einzelnes Weibchen etwa 500.000 Eier abgeben, die auf der Wasseroberfläche schwimmen. Es wird angenommen, dass die Weibchen der Döbelart die fruchtbarsten unter den Makrelen sind und jeweils etwa eine Million Eier produzieren. Die Eier schlüpfen normalerweise nach etwa einer Woche.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?