Was ist eine Metallgravur?

Beim Ätzen, abgeleitet vom deutschen Wort für „essen“, wird die Oberfläche eines Materials mit Säure zerschnitten. Die Gravur erfolgt auf einer Vielzahl von Materialien, darunter Glas, Plexiglas und Metall. Insbesondere die Metallgravur ist eine industrielle Fertigungstechnik, eine künstlerische Technik und eine Technik zur Markierung und Identifizierung von Eigentum. Die Gravur war eine Technik, mit der viele europäische Künstler, darunter Albrecht Dürer, Francisco Goya, Rembrandt und James A. McNeill Whistler, Drucke anfertigten, bevor andere Verfahren Anklang fanden.

Im künstlerischen Kontext fällt die Radierung zusammen mit anderen Techniken wie Aquatinta, Kaltnadelradierung, Radierung und Mezzotinta in die Kategorie Tiefdruck. Daniel Hopfer und Urs Graf waren die ersten Metallgravierer, aber Dürer wird die Begeisterung für Metallgravuren ab dem 16. Jahrhundert zugeschrieben, als die Gravur zu einer Kunstform wurde. Der Metallstich erfolgte zunächst auf Eisen, doch um 1540 begann der Kupferstich zu dominieren.

Das Metallätzverfahren kann ein chemischer Prozess unter Verwendung von Säure, ein photochemischer Prozess oder ein elektrochemischer Prozess sein. Die Grundtechnik des sauren Metallätzens besteht darin, eine Schutzschicht auf Bereiche einer Metallplatte aufzutragen, entweder auf die gesamte Platte oder nur auf die Bereiche, die unberührt bleiben sollen. Die zu gravierenden Metallteile werden nicht abgedeckt oder das widerstandsfähige Material wird mit Werkzeugen wie einer Graviernadel und einem Echoppe zerkratzt.

Die Metallplatte wird dann in Säure getaucht, die die freiliegende Oberfläche des Metalls zerfrisst und Linien erzeugt. Um einen Druck anzufertigen, wird die Schutzschicht entfernt und die Oberfläche eingefärbt. Beim Reinigen der Oberfläche verbleibt die Tinte in den geätzten Linien und kann dann beim Durchlaufen eines Spezialdruckers auf dem Papier eingefangen werden. Eine variable Linientiefe wird durch regelmäßiges Entfernen der Platte und Abdecken der Linien, die die gewünschte Tiefe erreicht haben, mit dem Abdeckmaterial erreicht. Dies kann auch erreicht werden, indem man die Säure direkt auf das Gericht aufträgt, anstatt es zu baden.

Das industrielle Ätzen von Metallen wird auch „chemisches Fräsen“ genannt. Es wird bei der Herstellung von Halbleitern, in der Leiterplattenindustrie und bei der Herstellung von Flugzeugkomponenten in der Luft- und Raumfahrtindustrie eingesetzt. Das fotochemische Ätzen ist eine Variante dieses Prozesses, bei dem die Fotolithographie als Methode zur Mustererstellung dient. Es wird in der Kunstwelt von Ostrom Glass & Metal Works verwendet. Das elektrochemische Ätzen wurde in den 1940er Jahren für die Luft- und Raumfahrt- und Automobilindustrie entwickelt und wird erst seit Kurzem auch in der Medizintechnik und im künstlerischen Bereich eingesetzt. Es wird von Künstlern wie Cedric Green verwendet.

Go up

Diese Website verwendet Cookies