Was ist eine Nikobarentaube?

Die Nicobar-Taube, wissenschaftlich Caloenas nicobarica genannt, gehört zur Familie der Tauben und Wissenschaftler glauben, dass es sich um das letzte verbliebene Exemplar der Gattung Caloenas handelt. Die Nikobar gilt als eine der schönsten Taubenarten überhaupt und hat eine leuchtend blaugrüne Farbe mit kupferfarbenen Streifen. Sein auffälligstes Merkmal ist sein weißer Schwanz, der als eine Art Rücklicht dient und dabei hilft, Schwärme zusammenzuhalten, wenn das Licht in der Dämmerung oder im Morgengrauen schwach ist. Männchen und Weibchen sehen einander ähnlich, nur dass die Weibchen etwas schwerer und etwas kleiner sind. Im Durchschnitt ist die Nikobar-Taube etwa 40 cm lang, wobei die Männchen etwa 460 bis 510 g und die Weibchen 490 bis 600 g wiegen.

Geografisch ist die Verbreitung der Nikobarentaube auf Südostasien beschränkt. Man findet sie auf Inseln von Indien ostwärts über Myanmar, Thailand und Neuguinea bis zu den Philippinen, Indonesien und Malaysia. Die Art hat ihren Namen von den Nikobaren, einer Inselkette im östlichen Indischen Ozean.

Als Lebensraum bevorzugt die Nikobarentaube Tieflandwälder und Mangroven auf sehr kleinen bewaldeten Inseln, die relativ nahe an einer größeren Insel oder einem größeren Kontinent liegen. Tagsüber ist die Nikobarentaube ein Nomadenvogel, der in großen Schwärmen von bis zu 85 Vögeln auf der Suche nach Nahrung von einer Insel zur anderen wandert. Während der Nahrungsaufnahme meidet die Nikobarentaube Orte, an denen sich Menschen aufhalten, nicht und sucht diese aufgrund der besseren Nahrungsverfügbarkeit möglicherweise auf. Dieser Vogel ernährt sich hauptsächlich von Waldboden und frisst gerne Beeren, Insekten, Mais, harte Samen und Nüsse. Nikobarentauben haben einen sehr muskulösen Muskelmagen, der es ihnen ermöglicht, extrem harte Nüsse zu mahlen, für deren Aufbrechen ein Mensch möglicherweise einen Hammer braucht.

In der Abenddämmerung, nach der Fütterung, versammeln sich Nikobarentauben auf unbewohnten Inseln oder Inselchen, weil sie sich weigern, dort zu sitzen oder zu brüten, wo Menschen sind. Die Nikobarentaube brütet in dichten Kolonien und paart sich ein Leben lang. Die Brutvorführungen der Männchen dauern mehrere Tage, danach wählt das Weibchen seinen Partner aus und unmittelbar danach folgt der Nestbau. Männliche Nikobaren sind dafür verantwortlich, den Nistplatz auszuwählen und alle Materialien wie Wurzeln und Zweige für den Bau zu sammeln. Das Weibchen baut das Nest auf und strukturiert es so, dass das Ei stabil ist.

Die Krallen bestehen meist aus einem einzigen Ei. Die Inkubation dauert etwa 30 Tage und wird von Frau und Mann geteilt. Die Eltern kümmern sich nach dem Schlüpfen etwa einen Monat lang um die Küken.

Go up