Was ist eine Prägemaschine?

Eine Stanzmaschine ist ein Gerät, mit dem ein Gegenstand geformt oder seine Abmessungen geändert werden, indem er in eine Matrize oder eine Reihe von Matrizen gedrückt wird. Diese Maschinen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Stanzen von Rohren oder Drähten oder Rotationsstanzen. Rohrswagger ziehen den Gegenstand durch eine Matrize, um seinen Durchmesser zu verringern, während ein Rotationsswagger über eine Reihe von Matrizen verfügt, die zum Kugelstrahlen des Gegenstands verwendet werden. Gezogene Teile werden in der Regel kaltverformt, bei einigen Anwendungen kann jedoch auch Wärme eingesetzt werden. Mit Stanzmaschinen können auch Hohlteile mit Innenprofilen versehen werden.

Stanzen ist ein weit verbreitetes industrielles Verfahren, mit dem der Durchmesser von Rohren, Stangen und Drähten verringert oder die Form eines Gegenstands verändert werden kann. Diese Aktionen werden durch den Einsatz von zwei Arten von Maschinen erreicht: Rotations- und Rohrpressmaschinen. Die Rohrpressmaschine ist eine Vorrichtung zur Durchmesserreduzierung, bei der ein Teil, typischerweise ein zylindrischer Gegenstand wie eine Stange oder ein Rohr, durch eine Reduziermatrize gezogen wird. Rotationsstanzmaschinen verwenden eine Reihe von Formwerkzeugen, die in einem Nockenkäfig montiert sind und sich mit erheblicher Kraft auf das Teil öffnen und schließen und es in Form hämmern. Kleinere Arten von hydraulischen Crimpmaschinen werden auch zum Sichern von Anschlüssen und Spleißarmaturen an Stahlkabeln und Elektrokabeln verwendet, indem eine Aderendhülse oder ein Kabelschuh in das Kabel oder den Kabelkern hinein verformt wird.

Rohrpressvorgänge beginnen in der Regel mit Rohr-, Stangen- oder Drahtmaterialien, deren Enden im Durchmesser reduziert oder auf einer Rotationspressmaschine markiert sind. Dieses reduzierte Endprofil erleichtert einfach das einfache Einsetzen in eine Prägematrize aus gehärtetem Stahl mit entsprechendem Durchmesser. Sobald das Material durch die Matrize geführt wird, wird es mit einem Zugtischschlitten verbunden. Der Schlitten wird von einem motorisierten Kettenantrieb bewegt und übt einen erheblichen Druck auf das Material aus, wodurch es durch die Matrize gezogen und sein Durchmesser verringert wird. Wenn der Ziehbankmechanismus das Ende seines Hubs erreicht hat, wird der Schlitten in seine Ausgangsposition zurückgefahren, wieder in das Material abgesenkt und der Vorgang wiederholt sich.

Rotationsstanzen wird auch zur Reduzierung des Materialdurchmessers verwendet, kann aber auch zum Schmieden oder Schmieden abgerundeter oder spitzer Enden in einen Gegenstand eingesetzt werden. Die Geschossfüllmaschine ist ein gutes Beispiel für diesen Schmiedevorgang, bei dem massive Messing-, Kupfer- oder Bleirohlinge auf den richtigen Durchmesser und das richtige Nasenprofil gezogen oder geschmiedet werden. Rotationsstanzmaschinen verwenden typischerweise ein Spannfutter, das das Material in einer Gruppe von zwei oder vier Stanzwerkzeugen zentriert hält. Die Matrizen wiederum befinden sich in einem Nocken oder gelappten Außenkäfig, der sich um die Achse von Spannfutter und Matrize dreht. Während es rotiert, zwingt es die Matrizen dazu, mit dem Material zu kollidieren und dann wieder wegzustoßen, manchmal bis zu 2.000 Mal pro Minute.

Durch die ständige Hämmerwirkung der Matrizen erhält das Material die gewünschte Form. Bei den meisten Arten von Rohr- und Rotationspressmaschinen handelt es sich um Kaltbearbeitungsmaschinen, obwohl in einigen speziellen Fällen Teile vor dem Pressen erwärmt werden können. Das Einziehen von Innenprofilen in Hohlkörper kann auch mit einer Stanzmaschine erfolgen, bei der ein Profildorn in das Hohlmaterial gedrückt wird. Dies wird häufig verwendet, um die Enden von Stahl- und Kupferrohren für bestimmte Arten von Fittings aufzuweiten oder zu klemmen.

Go up