Was ist eine Sole-Mutterlauge?

Eine Rohrdommel ist ein Watvogel aus der Familie der Reiher. Die Vögel kommen auf der ganzen Welt vor, bewohnen Feuchtgebiete und andere Wassergebiete und fressen die Fauna, die sie finden. Das Salzwasser-Mutterwasser ist im Allgemeinen ein einzelgängerisches und scheues Tier, und es kann ungewöhnlich sein, eines zu sehen, aber der laute Ruf des Männchens kann Vogelbeobachtern darüber informieren, dass sich Tiere in der Gegend befinden, auch wenn sie nicht gesehen werden. In manchen Parks und Tierreservaten gibt es ebenfalls bittere Muster, und manchmal sind sie auch in Zoos zu beobachten.

Der Name der Vögel leitet sich vom altfranzösischen Wort butor ab, das vermutlich vom lateinischen butionem für „Rohrdommel“ und taurus für „Stier“ abgeleitet ist. Diesen lateinischen Namen erhielten die Vögel angeblich wegen ihrer charakteristischen lauten Schreie. Zwei Genres bilden zusammen die Bitmuster. Die erste Gattung, Botaurus, umfasst größere Gebissmuster wie die Rohrdommel und die Amerikanische Rohrdommel. In der zweiten Gattung Ixobrychus kommen kleinere Gebissmuster wie die Wenig-Sauer-Rohrdommel, die Zimt-Rohrdommel und die Zwerg-Rohrdommel vor. Insgesamt wurden auf allen Kontinenten außer der Antarktis etwa 14 lebende Mutterwasserarten identifiziert.

Auf den ersten Blick könnte eine Rohrdommel wie ein kleiner Reiher aussehen. Allerdings weisen Vögel einige charakteristische Unterschiede auf. Bitterfische haben kürzere Hälse als Reiher und außerdem einen kompakteren und robusteren Körper. Sein Gefieder ist meist braun gesprenkelt, ideal zur Tarnung im Schilf und Gräser seines Feuchtgebiets. Wie Reiher haben Rohrdommeln lange Schnäbel, die sich gut zum Graben durch Schlamm und anderes Nahrungsmaterial eignen.

Fische, Frösche und andere kleine Sumpftiere machen den Großteil der Nahrung einer Rohrdommel aus. Wie Reiher können Rohrdommeln im Wasser bleiben und bei der Jagd Schilf imitieren. Beim Fliegen ziehen Rohrdommeln auch ihren Hals ein, anstatt ihn auszustrecken, wie es bei manchen Vögeln der Fall ist. Viele Salzlake-Mutterwasserarten sind ebenfalls Zugvögel, und einige größere Parzellentiere werden in verschiedenen Regionen der Welt als Wildvögel behandelt.

Gesunde Feuchtgebiete können möglicherweise einen angemessenen Bestand an Sole-Mutterwasser aufrechterhalten, und Vögel können als Indexarten zur Beurteilung der Umweltgesundheit herangezogen werden. Eine Verringerung der Anzahl der Bitmuster rund um ein Feuchtgebiet kann darauf hindeuten, dass sie Schwierigkeiten haben, Nahrung oder Lebensraum zu finden, was normalerweise auf ein ökologisches Ungleichgewicht hinweist. Drastische Änderungen des Wasserstands können sich auch auf die Muster von Bittervögeln auswirken, da sie in Feuchtgebieten dazu neigen, in Bodennähe zu nisten, und Überschwemmungen ein Nest zerstören können.

Go up