Was ist Energiesystemautomatisierung?

Die Automatisierung von Energiesystemen umfasst typischerweise den Einsatz intelligenter elektronischer Geräte (IEDs), die elektrische Energiedaten sammeln und die Informationen an Umspannwerke oder Kraftwerke übertragen. Abhängig von der Systemkonfiguration alarmieren Kernnetzwerke das Personal bei Ausfällen und ermöglichen den Wechsel von einer Stromquelle zur anderen. Einige Gemeinden implementieren die Automatisierung von Energiesystemen und steuern IEDs, einschließlich intelligenter Netze und intelligenter Zähler. Diese Einheiten überwachen den Stromfluss durch das System und zu einzelnen Teilnehmern. Eine Netzautomatisierung kann neben konventionellem Strom auch für Solar- oder Windenergie genutzt werden.

Auf Masten oder im Untergrund montierte IED-Geräte, einschließlich Fehlerdetektoren, Lastschalter, Wiedereinschaltvorrichtungen und automatische Schalteinheiten, übertragen Informationen an Kraftwerke. Fehlermelder können über oder unter der Erde angebracht werden und zeigen an, wenn in einem bestimmten Segment eine Störung auftritt. Lastabwurfschalter isolieren nicht nur fehlerhafte Bereiche, sondern können den Stromfluss bei Bedarf auch aus der Ferne umleiten. Wiedereinschaltgeräte trennen ein Segment automatisch, wenn ein Problem auftritt. Kraftwerke und Umspannwerke verfügen manchmal über ein Automatisierungsnetzwerk für Stromversorgungssysteme, das Leistungsschalter umfasst, die Fehler lokalisieren und den Stromfluss nach Bedarf umleiten.

Immer häufiger integrieren Kommunen Smart Grids und Smart Meter in die Kraftwerksautomatisierung. Intelligente Netze verbessern die Gesamtleistung herkömmlicher Netze und erfordern bei Notfällen kein menschliches Eingreifen. Das Netz leitet den Strom im Falle einer Störung automatisch in bestimmte Bereiche um und kann bestimmte Segmente abschalten, um Überspannungen und Überspannungen zu verhindern. Mithilfe der Zwei-Wege-Kommunikation können Smart Grids in Spitzenlastzeiten auch herkömmliche Stromquellen durch Solar- oder Windenergie ergänzen, die Nutzung überwachen und Spitzenzeiten im Voraus berechnen.

Die Automatisierung von Energiesystemen bietet viele Vorteile. Energieunternehmen geben im Allgemeinen weniger Geld für Stundenlöhne aus, da die Mitarbeiter Fehler schnell erkennen und beheben können. Kunden erleben weniger Ausfälle, und die auftretenden Ausfälle dauern in der Regel kürzere Zeiträume.

Intelligente Zähler überwachen und übermitteln in der Regel die täglichen Energieverbrauchsdaten einzelner Haushalte an ein Kraftwerk. Auch die Bewohner haben Zugriff auf Informationen, und Zähler übermitteln häufig Informationen über Stromstörungen an lokale Stationen. Manche Menschen nutzen intelligente Zähler, um gespeicherte Solar- oder Windenergie zu überwachen. Intelligente Geräte können die individuellen Energiekosten senken, indem sie nur außerhalb der Spitzenzeiten betrieben werden.

Go up