Was ist Fake-Kork?

Korkimitat ist ein synthetisches Material, das die Eigenschaften von Naturkork nachahmen soll und normalerweise als alternativer Verschluss für Wein- und Alkoholflaschen verwendet wird. Seit der Erfindung des Kunstkorkens streiten Weinliebhaber ständig darüber, ob herkömmliche oder synthetische Korken besser für ihren Wein und sicherer für die Umwelt sind. Korkimitat besteht meist aus Kunststoff oder einer Kombination aus Kunststoff und anderen synthetischen Materialien.

Experten nennen mehrere Gründe, die in den 1990er Jahren zur weitverbreiteten Entwicklung von Korkimitationen beigetragen haben: Erstens führte die zunehmende Weinproduktion im 20. Jahrhundert zu Umweltbelastungen für Bäume, die Naturkork produzieren. Zweitens hat Naturkork den Nachteil, dass er anfällig für Bakterienfäule ist, die den Wein ruinieren und ihm einen muffigen Geschmack verleihen kann. Drittens ist Naturkork immer teurer geworden, teilweise aufgrund des Umweltdrucks auf die Ernte. Diese Probleme zusammen führen zu einer erheblichen Nachfrage nach einer Alternative zu synthetischem Kork.

Originalprodukte aus Korkimitat lösten einige der mit Naturkork verbundenen Probleme, aber nicht alle. Ihr Erfolg beruhte vor allem auf der Tatsache, dass sie die Möglichkeit der Fäulnis ausschlossen und so den Wein schützten. Darüber hinaus war seine Herstellung deutlich günstiger als bei Naturkorken, was den Winzern mehr Einsparungen ermöglichte. Viele der frühen Korkalternativen stießen in der Weinwelt auf große Kritik, vor allem weil sie extrem schwer aus der Flasche zu entfernen und kaum wiederzuverwenden waren, um eine geöffnete Flasche zu schützen. Viele waren auch besorgt, dass die Verwendung von nicht biologisch abbaubarem Kunststoff anstelle von Naturkork ein größeres Umweltproblem schaffen würde, als es löste.

Weinliebhaber sind sich oft uneinig darüber, ob gefälschter Kork dem Geschmack und Charakter eines Weins schaden kann. Einige vermuten, dass dadurch eine schnellere Oxidation möglich ist, was das Alterungspotenzial des Weins hemmt und dazu führen kann, dass er innerhalb kurzer Zeit verdirbt. Andere glauben, dass die beim Verkorken verwendeten Chemikalien das Potenzial haben, dem Wein nach kurzer Zeit in der Flasche einen spürbaren chemischen Geschmack zu verleihen. Winzer vermeiden im Allgemeinen die Verwendung von Kunstkorken bei Weinen, die viele Jahre reifen sollen.

Im 21. Jahrhundert führten technologische Fortschritte zur Entwicklung synthetischer Korken, die weniger oxidieren und sich leichter aus der Flasche entfernen lassen. Sie sind immer noch deutlich günstiger als Naturkorkprodukte und viele werden mittlerweile aus recycelbaren Kunststoffen hergestellt. Viele Wein-Traditionalisten scheuen jedoch immer noch vor dem falschen Korken zurück, da sie glauben, dass moderne Technologie das Original nicht ersetzen kann.

Go up

Diese Website verwendet Cookies