Was ist Haufenlaugung?

Bei der Haufenlaugung handelt es sich um ein industrielles Verfahren zur Gewinnung von Edelmetallen und Mineralien durch Auflösen dieser Edelmetalle und Mineralien aus Erzen mit Flüssigkeiten, die als Laugungslösungen bezeichnet werden. Das Verfahren wird üblicherweise zur Gewinnung von Metallen wie Gold, Kupfer und Uran-Yellow-Cake sowie mehreren anderen Mineralien eingesetzt. Die Haufenlaugung erfolgt üblicherweise im Freien und auf einem leicht abschüssigen Gelände, das mit einer undurchlässigen Plastikfolie oder Tonschicht bedeckt ist, auf der ein Haufen zerkleinertes Erz platziert wird. Der Haufen wird mit der Laugungslösung besprüht, die darin versickert oder hindurchfließt und dabei die Metalle auflöst und abtransportiert. Die Lösung wird dann gesammelt, zur Aufbereitung zur Werttrennung an eine Verarbeitungsanlage geschickt, aufbereitet und für einen weiteren Zyklus wieder auf die Halde geschickt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Erzraffinierungsprozessen, bei denen extrem hohe Temperaturen und hochgiftige Chemikalien zum Einsatz kommen, bietet die Haufenlaugung den Betreibern eine effektive, kostengünstige Lösung mit geringen oder keinen negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Zu den Umweltvorteilen des Haufenlaugungsverfahrens gehören keine Emissionen aus Öfen und kein zerstörerischer Abbau wertvoller natürlicher Brennstoffquellen. Außerdem besteht nur ein sehr geringes Risiko einer Umweltverschmutzung oder einer Vergiftung von Menschen und Tieren durch das Verschütten und Abfließen giftiger Chemikalien. Bei Laugungslösungen handelt es sich typischerweise um verdünnte alkalische Cyanid- oder Schwefelsäure-Cocktails, die zwar gefährlich erscheinen, im Allgemeinen jedoch vernachlässigbare Risiken bergen. Auch die Prozesskosten sind im Vergleich sehr niedrig, was die Haufenlaugung zu einer finanziell attraktiven Option macht.

Die Anwendung von Laugungstechniken zur Gewinnung von Metallen und Mineralien aus ursprünglichen Erzen wird seit Jahrhunderten eingesetzt. Die Raffination von Eisensulfat ist ein frühes Beispiel für diesen Prozess. Das Grundprinzip der Haufenlaugung ist im Vergleich zu anderen Methoden einfach. Das Ausgangserz wird zunächst zerkleinert und dann auf einer wasserdichten oder undurchlässigen Oberfläche aufgeschüttet. Dabei handelt es sich in der Regel um eine speziell geformte Kunststofffolie oder Tonschicht, die leicht geneigt angebracht wird, um das Auffangen der Lösung zu erleichtern. Die Lösung wird über den Haufen verteilt und lässt sie langsam in das Mineral eindringen, wodurch das Zielelement und andere Mineralien auf dem Weg aufgelöst werden.

Sobald die Lösung die undurchlässige Schicht am Boden des Haufens erreicht, wird sie zu einem Sammelbereich oder Laugungsteich geleitet, wo sie zur Behandlung gepumpt wird. Während des Behandlungsprozesses werden die gelösten Elemente abgetrennt und die Lösung auf ihre ursprüngliche Konzentration zurückgeführt, bevor sie zur weiteren Verwendung recycelt wird. Das Haufenlaugungsverfahren wird zur Gewinnung von Metallen wie Gold, Kupfer und Nickel eingesetzt und kann bei minderwertigen Erzen und Bergbaurückständen eingesetzt werden, die im Allgemeinen keinen kommerziellen Wert haben. Bei dem Verfahren entsteht auch Yellowcake, ein ausgelaugtes Uranerzkonzentrat, das zur Herstellung von Brennstoffen für Kernreaktoren verwendet wird.

Go up