Was ist Holzmanagement?

Die Holzbewirtschaftung ist eine Form der Forstwirtschaft, die Wälder als Holzressourcen betrachtet. In dieser Hinsicht ist eine andere Perspektive erforderlich als umweltorientiertere Forstpraktiken, bei denen Wälder möglicherweise eher als ganze Ökosysteme betrachtet werden. Während die Holzbewirtschaftung das umfassendere, ganzheitliche Ökosystem berücksichtigt, in dem Wälder ein blühender Teil sind, geht sie im Kern davon aus, dass Wälder aus Bäumen bestehen, die wiederum aus Holz bestehen. Zu einem Programm zur gesunden Waldbewirtschaftung gehört natürlich auch Land, das nicht abgeholzt wird, als Reservat, daher finden sich Menschen, die an einem Holzbewirtschaftungsprogramm teilnehmen, oft mit Umweltschützern verbündet.

Die Disziplin der Holzverarbeitung entstand im späten 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten aus der Erkenntnis, dass Holz eine endliche Ressource ist. Als die Europäer zum ersten Mal in Nordamerika ankamen, gab es etwa eine Milliarde Hektar Wald, und sie begannen sofort mit der Rodung dieser Wälder, sowohl um Land für die Landwirtschaft freizumachen als auch um den Wunsch einer wachsenden Nation nach Wohnraum, Booten und Treibstoff zu stillen. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts waren rund 19 Millionen Hektar Wald abgeholzt worden, und es begann sich abzuzeichnen, dass die bis zum Bürgerkrieg angewandte Abholzungsrate nicht fortgesetzt werden konnte, ohne dem Kontinent seine Holzquellen zu entziehen.

Infolgedessen wurde die Holzbewirtschaftung zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem wichtigen Bestandteil sowohl der staatlichen Landpolitik als auch des Privatbesitzes. In den Vereinigten Staaten besitzt die Regierung etwa 20 Millionen Hektar Wald und betreibt auf diesen Hektar eine strenge Holzbewirtschaftung, wobei sie sie als öffentliche Treuhand für künftige Generationen und als Reserve für Notzeiten des Landes verwaltet. Die restlichen 325 Millionen Hektar Holz in den Vereinigten Staaten sind Eigentum von Privatpersonen: Einzelpersonen, Familien, Kleinunternehmen, Investmentgruppen und Holzunternehmen. Diese Unternehmen verwalten ihre eigene Holzbewirtschaftung auf unterschiedliche Weise, abhängig von ihren Zielen, den sie betreffenden Vorschriften und der Notwendigkeit einer kontinuierlichen Kapitalzufuhr.

Ein von vielen privaten Unternehmen genutztes Programm zur Bewirtschaftung von Holz heißt Sustainable Forestry Initiative oder SFI. Das SFI bietet verschiedenste Rubriken an, anhand derer Unternehmen und Privatpersonen ihre eigene Holzbewirtschaftung beurteilen können. Es legt Leitprinzipien und grundlegende Faustregeln fest und legt Standards dafür fest, wie sich Wälder während der Abholzung regenerieren sollten, welche Gebiete von der Abholzung ferngehalten werden sollten und wie verschiedene Gebiete durchforstet oder verantwortungsvoll bewirtschaftet werden sollten.

Letztendlich bringt das beste Holzbewirtschaftungsprogramm sowohl Umwelt- als auch Geschäftsbelange in Einklang. Eine konstante Regeneration der Wälder stellt nicht nur sicher, dass das Ökosystem gesund bleibt, sondern auch, dass auf Dauer eine konstante Quelle für kommerzielles Holz zur Verfügung steht. Oftmals kann der Schutz bestimmter gefährdeter Gebiete oder Wildtierlebensräume aufgrund staatlicher Erleichterungen für umweltbewusste Holzbewirtschaftungsprogramme auch direkte kommerzielle Vorteile haben.

Im Allgemeinen wird die Regeneration dadurch gesteuert, dass eine natürliche Aussaat möglich ist oder Pflanzungen vorgenommen werden. Obwohl die Bepflanzung wesentlich teurer ist als die natürliche Aussaat, entscheiden sich viele Menschen bei der Holzbewirtschaftung für die Bepflanzung, da die Wachstumszeit bis zur Reife in der Regel kürzer ist, was die zusätzlichen Kosten überwiegt. Aus ökologischer Sicht ist jedoch in manchen Wäldern eine natürliche Bepflanzung vorzuziehen, was die Förster vor eine manchmal schwierige Entscheidung stellt.

Go up