Was ist Hufrehe?

Hufrehe ist eine äußerst schmerzhafte Erkrankung, die Pferde und andere Huftiere betrifft. Der Zustand führt dazu, dass das Lamellengewebe des Hufes langsam abstirbt und sich auflöst, was dazu führt, dass sich die Beinknochen drehen oder durch den Huf sinken. Der Zustand kann so schmerzhaft sein, dass eine Euthanasie erforderlich ist, da die Behandlung sehr schwierig sein kann. Tierärzte gehen davon aus, dass Hufrehe eine der häufigsten Todesursachen bei Pferden sein könnte, obwohl sie sich bemüht, die Erkrankung zu verstehen und zu bekämpfen.

Bevor wir uns mit den Einzelheiten der Erkrankung befassen, kann es hilfreich sein, über die Anatomie des Hufes nachzudenken. Der Huf eines Tieres ist durch das Hufbein am Körper befestigt, das über eine Reihe kleiner Strukturen, sogenannte Laminae, mit dem Huf verbunden ist. Bei einem gesunden Tier ist das Hufbein vollständig vom Huf bedeckt, wobei das Gewicht des Tieres gleichmäßig auf die Lamina und die größere Hufstruktur verteilt ist. Bei einer Hufrehe beginnen diese Lamellen zu zerfallen, was dazu führt, dass das Gewicht des Tieres nicht mehr richtig getragen wird.

Der Zustand ist durch Zittern, Angstzustände, Schwitzen und einen erhöhten Puls entlang der betroffenen Extremität gekennzeichnet. Hufrehe betrifft am häufigsten die Vorderhufe, da diese einen größeren Teil des Gewichts des Tieres tragen. Um die Schmerzen der Hufrehe zu lindern, nimmt das Tier außerdem eine seltsame Haltung ein und entwickelt möglicherweise einen juckenden Gang und ein Hinken. Wenn die Erkrankung fortschreitet, können Knöchel und Hufknochen durch den Huf auf den Boden sinken, was als Founder bezeichnet wird. Sie können sich auch verdrehen oder verformen, was zu starken Schmerzen führen kann.

Der Zustand scheint durch Blutstau und die Ansammlung von Giftstoffen im Huf verursacht zu werden und geht häufig mit einer Entzündung einher. Die Ursachen sind unterschiedlich; Eine übermäßige Getreidefütterung, systemische Infektionen, übermäßiger Kaltwasserkonsum und Bewegung auf harten Oberflächen scheinen mit Hufrehe in Zusammenhang zu stehen. Die Erkrankung trat auch bei Pferden auf, die zu schnell auf üppige Weiden umgestellt wurden, sowie bei Pferden mit Zuckerempfindlichkeit.

Die Linderung der Schmerzen bei Hufrehe ist eines der Hauptanliegen bei der Behandlung. Oft werden entzündungshemmende Medikamente verschrieben und das Tier wird auf weichem Material stabilisiert. Auch Korrekturschuhe können verwendet werden, um das Gewicht gleichmäßiger zu verteilen und das Leben des Tieres angenehmer zu gestalten. Die Erkrankung ist nicht vollständig heilbar, aber kontrollierbar und viele Pferde leben jahrelang mit Hufrehe. Es besteht jedoch die Gefahr eines Ausbruchs, und einige Fälle können einfach nicht behandelt werden; In diesen Fällen ist Sterbehilfe die humanste Option.

Go up