Was ist Industrieabwasser?

Industrielles Abwasser ist Wasser, das bei der Produktion oder Verarbeitung von Gütern und Energie verwendet wird. Ein Großteil der modernen Industrie ist auf Wasser angewiesen, um Geräte zu kühlen oder Verunreinigungen im Produktionsprozess zu entfernen. Nach Angaben des US-Energieministeriums sind die industriellen Abwassermengen zu Beginn des 21. Jahrhunderts erheblich gesunken, es bleibt jedoch die Tatsache, dass verschiedene Industriezweige auf die Wassernutzung angewiesen sind, um zu funktionieren.

Diese Industriewasserabfälle werden entsorgt, indem das Wasser entnommen und einer Aufbereitungsanlage zugeführt wird oder indem das Wasser vor Ort aufbereitet und in Flüsse und Seen eingeleitet wird. Aufgrund des langwierigen Prozesses der Aufbereitung von Industrieabwässern kommt es häufig zu Korrosion in den Anlagen und zur Förderung des Bakterienwachstums. Dazu gehört auch die Möglichkeit einer Legionärskrankheit, die tödlich verlaufen kann.

Eines der häufigsten Beispiele für industrielle Wasserabfälle entsteht beim Kühl- oder Heizprozess. Dies kann in Maschinen mit einem großen Kühler erreicht werden, der verschiedene Teile eines Geräts kühlt. Wenn das Wasser freigesetzt wird, hat es im Allgemeinen eine höhere Temperatur als die anderen Gewässer, in die es eingeleitet wird. Gleiches gilt für das in Kesselanlagen verwendete Wasser. Abgesehen von Temperaturproblemen treten häufig weitere Faktoren wie Rostverschmutzung auf.

Eine große Menge industrieller Abwasserabfälle enthält zusätzliche Schadstoffe, die von Aufbereitungsanlagen behandelt werden müssen. Aufgrund ihrer weit verbreiteten Verwendung im 20. Jahrhundert kommen sowohl Asbest als auch Blei häufig im Abwasser vor. Beide Materialien können Menschen und Tieren schaden, indem sie Krebs verursachen oder Enzyme im Körper schädigen. Nach Angaben der US-Umweltschutzbehörde (EPA) wurde Quecksilber auch in Industrieabwässern gefunden.

Bauernhöfe und landwirtschaftliche Industrien produzieren eine Vielzahl von Wasserabfällen, die sich direkt auf das Grundwasser auswirken, das zum Trinken und Reinigen verwendet wird. Düngemittel enthalten üblicherweise Nitrate und Phosphate, um das Wachstum anzuregen. Beides wird während des Anbauprozesses durch Regen und Bewässerung weggespült. Die größte Sorge besteht laut EPA in der Schädigung des Meereslebens.

Auch Schwefel, Petrochemikalien und Öle gelangen in Industrieabwässer. In einer Vielzahl von Fabriken und technischen Einrichtungen wird Wasser zur Reinigung von Böden und Maschinen verwendet. Dieses Wasser nimmt diese Materialien auf und wird oft auf unerwünschte Weise entsorgt, beispielsweise indem es einfach in die Kanalisation gespült wird. Normale Wasseraufbereitungsanlagen sind im Allgemeinen schlecht für die Bewältigung des Zustroms dieser schädlichen Elemente ausgerüstet.

Go up