Was ist Schmelzspinnen?

Schmelzspinnen ist ein Herstellungsverfahren zur Herstellung synthetischer oder polymerer Fasern. Mit dieser Faserproduktionsmethode können Fasern für Stoffe hergestellt oder Glas zu feinen Garnen für die Glasfaserproduktion verarbeitet werden. Es nutzt ein schnelles Kühlsystem, um geschmolzene Grundmaterialien in lange Stränge oder Filamente umzuwandeln. Schmelzspinnen wird üblicherweise zur Herstellung von Fasern wie Nylon®, Polyester und Acryl verwendet.

Bei einer typischen Schmelzspinnanwendung wird der Herstellungsprozess in einem großen Spinnturm durchgeführt. Oben im Turm befindet sich ein Fass mit geschmolzenen Polymeren, darunter ein Pumpen- und Filtersystem. Die Pumpe leitet das geschmolzene Polymer durch eine Metalldüse oder Spinndüse nach unten. Diese Matrix enthält eine große Anzahl mikroskopischer Löcher, die dabei helfen, das geschmolzene Polymer zu dünnen Filamenten zu formen.

Wenn diese Filamente die Düse verlassen, werden sie sofort durch ein Kaltluftgebläse geleitet, das die Stränge schnell abkühlt und verfestigt. Von hier aus gelangen sie zu einer Reihe von Walzen, die die Fasern auf Faserspulen aufwickeln oder spinnen. Je nach Anwendung können einige dieser Maschinen mehrere Stränge miteinander verdrehen, um eine dickere Faser zu erzeugen.

Durch Schmelzspinnen können viele Formen und Sorten von Filamenten oder Fasern hergestellt werden. Die Eigenschaften jeder Faser hängen nicht nur von der verwendeten Polymerlösung ab, sondern auch von der Temperatur des geschmolzenen Polymers. Auch die Geschwindigkeit und Temperatur des Abkühlprozesses können die Fasereigenschaften sowie die Form und Größe der Matrix beeinflussen. Diese Fasern können rund oder bandförmig sein oder miteinander verdrillt sein, um unterschiedliche geometrische Profile zu bilden. Beispielsweise werden fünfeckig geformte Fasern aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Schmutz und Abnutzung häufig in Teppichen verwendet.

Dieses Verfahren bietet Stoff- und Faserherstellern zahlreiche Vorteile. Das Fusionsspinnen ist die einzige wirksame Methode zur Herstellung von Stoffen, die eine hohe Abkühlrate erfordern. Es ermöglicht außerdem die schnelle und effiziente Produktion verschiedener Arten synthetischer Fasern und ist vollständig automatisiert, um die Arbeitskosten auf ein Minimum zu beschränken.

Trotz seiner vielen Vorteile ist das Schmelzspinnen auch mit einer Reihe potenzieller Einschränkungen oder Nachteile verbunden. Dieses Verfahren kann nur zur Herstellung sehr dünner, feiner Fasern verwendet werden und ist für die Herstellung dickerer Garne nicht effektiv. Auch das Schmelzspinnen ist auf Polymere beschränkt, die innerhalb eines angemessenen Temperaturbereichs geschmolzen werden können. Materialien, die unter vernünftigen Bedingungen nicht schmelzen, erfordern alternative Spinnmethoden, die eine chemische Verarbeitung beinhalten.

Go up