Was ist Upstream-Handel?

Der Gegenstromaustausch ist ein natürliches Phänomen der hocheffizienten thermischen oder chemischen Übertragung zwischen Flüssigkeitskörpern. Dieser Vorgang erfolgt bei Wärme über eine leitfähige Oberfläche oder bei chemischem Austausch über eine teilweise durchlässige Membran. Beim Austausch im Gegenstrom fließen die Spender- und Empfängerflüssigkeiten immer in entgegengesetzte Richtungen, eine Eigenschaft, die dem Verfahren sowohl seine Wirksamkeit als auch seinen Namen verleiht. Der Gegenstromaustausch kommt in vielen biologischen Systemen vor, beispielsweise in den Nieren von Säugetieren, in der Lunge von Vögeln und in den Kiemen von Fischen, und ist ein häufig verwendetes industrielles System zur Übertragung von Chemikalien und Wärme. Ein ähnliches System ist der gleichzeitige Austauschprozess, der weniger effektiv ist und Übertragungen zwischen Flüssigkeiten umfasst, die in die gleiche Richtung fließen.

Der Austausch von Wärmeenergie oder schwebenden Stoffen zwischen bewegten Flüssigkeiten ist ein häufiges Phänomen sowohl in der Natur als auch in der Industrie. Diese Stromflussaustausche können in zwei Gruppen unterteilt werden: Gleichstrom und Gegenstrom. Bei beiden handelt es sich um den Austausch von Wärme oder suspendierten Chemikalien zwischen Flüssigkeiten, die in benachbarten Gefäßen strömen, entweder über leitende Oberflächen bzw. semipermeable Membranen. Während Flüssigkeiten durch ihre gemeinsamen Bereiche fließen, strömen Wärme und Chemikalien auf natürliche Weise von Bereichen hoher zu niedriger Konzentration, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Es ist diese Eigenschaft des Elementtransfers, die die Upstream-Austauschmethode zur effizienteren von beiden macht.

Der Prozess der Sauerstoffübertragung in den Kiemen eines Fisches ist ein gutes Beispiel für die Vorteile des Gegenstromaustauschs. Wenn sauerstoffarmes Blut auf einen Gegenstrom aus sauerstoffreichem Wasser trifft, beginnt Sauerstoff aus dem Wasser in den Blutkreislauf zu diffundieren. Dadurch sinkt die Sauerstoffkonzentration im Wasser und die des Blutes steigt. Da die Strömungsrichtungen entgegengesetzt sind, fließt das Blut immer über Wasser mit einer höheren Sauerstoffkonzentration und der Austausch dauert so lange an, bis die Ströme auseinanderlaufen. Bei gleichzeitigen Strömungen fließen die beiden Flüssigkeiten jedoch in die gleiche Richtung und das Verhältnis zwischen den Konzentrationen erreicht schnell ein Gleichgewicht, wodurch der Austausch effektiv gestoppt wird.

Dies bedeutet, dass Gegenstrom-Austauschsysteme im Gegensatz zur Parallelvariante den jeweiligen Artikel weiterhin über die gesamte Austauschfläche übertragen und so eine höhere Effizienz erzielen. Dieser Wirkungsgrad ermöglicht im Allgemeinen Übertragungswerte von 100 %, wobei der Empfangsstrom das System mit der gleichen Wärme- oder Chemikalienkonzentration verlässt wie der Spenderstrom. Dies gilt jedoch nicht für gleichzeitige Transaktionen, da die durchschnittlichen Transferwerte bei etwa 50 % liegen. Dadurch eignet sich die Gegenstromaustauschmethode für industrielle Prozesse wie den regenerativen Wärmeaustausch und biologische Transfermethoden, einschließlich Nieren- und Lungenfunktionen.

Go up

Diese Website verwendet Cookies