Was ist veterinärmedizinische Innere Medizin?

Veterinärmedizinische Innere Medizin ist eine Spezialisierung der Tiermedizin, die sich auf die Vorbeugung, Diagnose und Behandlung nichtmenschlicher Krankheiten konzentriert, die innere Organe betreffen. Sie unterscheidet sich von anderen Bereichen der Veterinärmedizin dadurch, dass es sich um Krankheiten handelt, die nicht differenzierbar sind oder an denen mehr als ein System beteiligt ist. Als Fachrichtung erfordert die Veterinärmedizinische Innere Medizin eine intensivere Ausbildung im Vergleich zu nicht spezialisierten Tierärzten. Diejenigen, die in diesem Bereich praktizieren, werden Internisten genannt, nicht zu verwechseln mit Praktikanten, bei denen es sich um medizinische Fachkräfte auf niedrigerem Niveau handelt.

Wenn sich jemand auf die innere Veterinärmedizin spezialisiert, konzentriert er sich auf das endokrine, urogenitale, immunologische, lymphatische, respiratorische, gastrointestinale und renale System. Das bedeutet, dass ein Veterinärinternist mit einer Vielzahl unterschiedlicher Organe und deren Zusammenwirken vertraut sein muss. Dies bedeutet auch, dass der Internist ein breiteres Krankheitsspektrum verstehen muss, da mehr Organe in den Zuständigkeitsbereich des Praktikers fallen.

Durch das Verständnis der verschiedenen Systeme der veterinärmedizinischen Inneren Medizin können Internisten alles behandeln, von Atemwegserkrankungen bis hin zu Infektionskrankheiten und Nierenproblemen. Der Internist kann mit Strukturen wie Lunge, Magen, Mundhöhle und Darm arbeiten. Darüber hinaus können Internisten ein breites Spektrum an Tieren sehen. Folglich ist die Arbeit eines internistischen Tierarztes von Tag zu Tag sehr unterschiedlich.

Aufgrund der fortgeschrittenen Kenntnisse, die für die Arbeit in der veterinärmedizinischen Inneren Medizin erforderlich sind, benötigen Internisten eine umfassende Ausbildung. Internisten müssen wie jeder andere Tierarzt eine Veterinärschule besuchen. Um dies in den Vereinigten Staaten zu tun, müssen Einzelpersonen einen Bachelor-Abschluss in Tierwissenschaften oder einer eng verwandten Wissenschaft abschließen und den Veterinary College Admission Test (VCAT) sowie die Graduate Record Examination (GRE) ablegen und bestehen. Bei der Aufnahme sind vierjährige Studienleistungen erforderlich. Nach der Veterinärschule spezialisiert sich der Internist durch eine drei- bis fünfjährige Facharztausbildung.

Wie lange die Ausbildung zum Veterinärinternisten dauert, hängt davon ab, wie spezialisiert er sein möchte. Wie Internisten, die sich auf menschliche Krankheiten und Leiden konzentrieren, können sich Internisten im Veterinärbereich auf Subspezialitäten wie Hämatologie oder Bluterkrankungen, Kardiologie, Pulmonologie oder Lungenerkrankungen sowie Endokrinologie oder Hormonstörungen konzentrieren. Weitere Optionen sind Allergien und Immunologie, Infektionskrankheiten, Muskel-Skelett-Erkrankungen und Rheumatologie, Onkologie oder Krebs sowie Nephrologie oder Nierenerkrankungen.

Einer der wichtigsten Punkte der veterinärmedizinischen Inneren Medizin ist, dass Internisten keine Operationen oder andere Eingriffe durchführen, die als invasiv angesehen werden könnten. Stattdessen gelten sie als nicht-invasive Fachkräfte. Sie verlassen sich bei ihrer Arbeit stark auf Technologie, beispielsweise auf den Einsatz eines Ultraschall- oder Röntgengeräts, damit sie kein Tier physisch anschneiden müssen.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?