Was sind die tödlichsten Spinnen der Welt?

Es gibt mehr als 50.000 bekannte Spinnenarten, aber die tödlichsten Spinnen der Welt sind nur wenige. Alle Spinnen können beißen und Gift injizieren, ihre Reißzähne eignen sich jedoch am besten zum Beißen und Betäuben von Insekten. Wenn Spinnen Menschen beißen, injizieren sie nicht immer Gift und die meisten Bisse lösen keine gefährlichen Reaktionen aus.

Wenn es um den Tod von Menschen geht, können nur wenige Spinnentiere zu den tödlichsten Spinnen der Welt gezählt werden. Es ist bekannt, dass Bisse von Schwarzen Witwen, Braunen Einsiedlerspinnen und Brasilianischen Wanderspinnen von Zeit zu Zeit ein kleines Kind oder einen gebrechlichen Erwachsenen töten, aber der Tod durch einen Spinnenbiss ist außerhalb von Regenwaldgebieten nicht sehr häufig. tief Bei einem tödlichen Spinnenbiss ist oft eine Verzögerung der medizinischen Versorgung den Ausschlag. Antivenin kann, sofern verfügbar, sehr wirksam sein.

Die Identifizierung giftiger Spinnen kann schwierig sein, aber jede Spinne hat ihre eigenen Besonderheiten. Am bekanntesten ist vielleicht die Schwarze Witwe, ein in Nordamerika beheimatetes Spinnentier. Sie sind sehr klein und haben eine Länge von 1,27 bis 2,54 cm (einschließlich der Beine). Schwarze Witwen sind bis auf ein großes rotes oder orangefarbenes Sanduhrmuster auf der Unterseite ihres Hinterleibs vollständig schwarz. Der Trick besteht darin, die Spinne umzudrehen, um ihren Bauch zu untersuchen. Bisse der Schwarzen Witwe sind selten giftig, aber zu den Symptomen eines Giftbisses gehören Muskelkrämpfe und Schmerzen an der Wundstelle.

Eine weitere giftige nordamerikanische Spinne ist die Braune Einsiedlerspinne, manchmal auch Geigenspinne genannt. Es ist normalerweise braun oder hellbraun und weist auf dem Rücken eine leicht sichtbare Markierung auf, die einer Geige ähnelt. Der Braune Einsiedler ist weniger als 2,54 cm lang und versteckt sich oft in Holzstapeln und ruhigen Ecken eines Kellers oder einer Garage. Bisse sind selten, Wundnekrosen noch seltener. Bei einer sehr kleinen Anzahl von Menschen kann es zu einer systemischen Reaktion auf einen Einsiedlerbiss kommen. Bei den Todesfällen handelt es sich in der Regel um kleine Kinder oder Menschen mit einem schwachen Immunsystem.

Die für den Menschen tödlichsten Spinnen der Welt sind Brasilianische Wanderspinnen, auch Bananenspinnen genannt. An ihrem Gift sterben weltweit mehr Menschen als an jeder anderen giftigen Spinne auf der Welt. Die Brasilianische Wanderspinne ist im Dschungel Süd- und Mittelamerikas beheimatet und neigt dazu, in besiedelte Gebiete zu wandern, daher ihr Name. Giftige Bananenspinnen werden ziemlich groß und erreichen eine Beinspannweite von 10,16 bis 12,7 cm. Bei einem Angriff bäumt sich die Spinne auf den Hinterbeinen auf und schwingt in einer aggressiven Haltung hin und her.

Vogelspinnen gelten oft als eine der tödlichsten Spinnen der Welt, aber das ist einfach ein Mythos. Vogelspinnen können enorme Größen erreichen, mit einer Beinspannweite von 7,62 bis 30,48 cm (3 bis 12 Zoll). Außerdem sind sie ziemlich dick und behaart, was der Vogelspinne ein furchterregendes Aussehen verleiht; Allerdings sind Vogelspinnen relativ fügsam und beißen selten. Obwohl noch nie ein Mensch direkt an Vogelspinnengift gestorben ist, kann sich eine Bisswunde entzünden, wenn sie nicht richtig behandelt wird.

Schließlich ist das bescheidene Insekt, das als Papa-Langbein bekannt ist, definitiv nicht eine der tödlichsten Spinnen der Welt. Es ist nicht einmal wirklich eine Spinne. Papas lange Beine haben kleine Reißzähne, die nicht in die menschliche Haut beißen können. Sie haben Krallen an den Enden ihrer Beine, die sie kneifen können, aber Papas lange Beine gelten als völlig harmlos.

Go up
Möchten Sie den gesamten Artikel lesen?